Dienstag, 31. März 2015

Selbstgemachte glutenfreie und vegane Quinoanudeln mit Bärlauchpesto und gebratenem Romanesco

Kennt Ihr das, wenn man morgens durch die Stadt geht und plötzlich von einem unwiderstehlichen Duft frischen Brotes zur nächsten Bäckerei gelockt wird? Im Moment geht es mir genau so, wenn ich durch den Wald spaziere. (Was ich zugegeben nicht sooo oft mache, aber doch ab und zu :D). Der Geruch, der mich durch die Bäume treibt, ist in diesem Fall aber kein brotig-backofenartiger, sondern ein komplett natürlicher: Es ist derjenige von Bärlauch. Diese Pflanze schmeckt so aromatisch und so eigen, dass sie jedem Gericht die ganz besondere Note verleiht. Deshalb habe ich vor ein paar Tagen einen grossen Bund mit nach Hause genommen. Und weil ich gerade ziemliche Lust auf Nudeln verspürte, entschied ich mich, den Bärlauch in einen Nudelteig einzuarbeiten. Aber Hartweizengriess kennt Ihr ja schon von den Maultaschen. Ich musste mir also etwas Neues einfallen lassen und habe mich für… (Trommelwirbel)… Quinoa entschieden!! Es verleiht den Nudeln einen nussig feinen Geschmack, der einmalig zu dem frischen Bärlauch-Mandel-Pesto und dem knackigen Romanesco passt. Ein Spritzer Zitronensaft und das Gericht hat seine letzte Raffinesse erlangt. Aber natürlich überzeugen die Nudeln auch mit ihrer Konsistenz, genauso wie die handgemachte Pasta der italienischen Nonna ;)


Rezept ergibt vier Portionen

Für die Quinoanudeln
350 g Quinoa (oder Quinoamehl)
¾ TL Salz
150 ml Wasser
2 EL Olivenöl
10 Bärlauchblätter (optional)
 
25 g Chiasamen
50 ml Wasser (warm)
 
Ausserdem:
Quinoa (oder Quinoamehl um die Nudeln auszurollen)
Für den gebratenen Romanesco
1 kleiner Romanesco (ca. 450 g)
1 weisse Zwiebel
1 TL Olivenöl
Salz und Pfeffer

Für das Bärlauchpesto
50 g Mandelstifte
15 g Bärlauch
Saft und Abrieb einer halben Bio-Zitrone
1 EL Olivenöl
150 Nudelwasser
Salz

Die Chiasamen mit dem warmen Wasser (50 ml) in einer kleinen Schüssel vermengen und quellen lassen.

Quinoa (350 g plus ca. 50 g zum Ausrollen) im Mixer zu feinem Mehl mahlen. Dann 350 g des Quinoamehls in eine Schüssel füllen.

Das Quinoamehl (350 g) mit den gequollenen Chiasamen, dem Salz, Olivenöl und dem Wasser (150 ml) mischen.

Den Bärlauch grob hacken und ebenfalls zum Quinoamehl geben. Nun alles zu einem glatten Teig kneten, dabei ist wichtig, dass wirklich etwa 15 Minuten geknetet wird. Der Teig ist etwas zäher als normaler Nudelteig.

Den Quinoateig in Frischhaltefolie wickeln und über Nacht im Kühlschrank ruhen lassen.

Am nächsten Tag den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und kurz kneten, damit er sich gut verarbeiten lässt.

Immer ein Stück des Teigs abbrechen mit Quinoamehl bestäuben und zuerst mit dem Nudelholz ausrollen. Danach zweimal durch die Nudelmaschine lassen, die auf maximale Dicke eingestellt ist. Falls der Teig bricht, war er zu dick und muss mit dem Nudelholz noch dünner ausgerollt werden und erst dann durch die Nudelmaschine lassen. Die Nudelmaschine um eine Stufe herunter stellen und den Teig wenn nötig etwas bemehlen und wiederum zweimal durchgehen lassen. Jetzt die Nudelmaschine nochmals herunter stellen (Stufe 3) und den Teig wieder zweimal durchgehen lassen. Wer keine Nudelmaschine hat, kann den Teig natürlich auch mit einem Nudelholz dünn ausrollen.

Die dünne Teigplatte jetzt mit einem Messer oder Nudelschneider in kleine Rechtecke schneiden. Die Rechtecke (ca. 2 cm x 5 cm) mit den Fingern zusammendrücken, damit sie die typische „Schmetterlingsform“ erhalten.
 
 
Die fertigen Farfalle auf ein Backpapier legen, bis sie verwendet werden.

 
Den restlichen Teig ebenso verarbeiten.

Damit die Farfalle beim Formen nicht brechen, darf der Teig nicht zu trocken sein, daher den Teig immer Stück für Stück verarbeiten.

Während die Farfalle etwas trocknen, den Romanesco wasschen und die einzelnen Röschen vom Strunk schneiden, die grösseren Röschen halbieren. Die Zwiebel schälen, halbieren und in Streifen schneiden.

Das Olivenöl in einer Bratpfanne erhitzen und die Zwiebeln darin glasig braten. Dann die Romanescoröschen zugeben und etwa 5 Minuten scharf anbraten. Das Gemüse mit Salz und Pfeffer würzen.

Jetzt einen grossen Topf Salzwasser aufsetzen und zum Kochen bringen. Sobald es sprudelt, die Temperatur etwas runterdrehen und die Farfalle darin portionsweise garen. Das Wasser sollte dabei nicht zu fest sprudeln aber auch nicht einfach nur sieden.

Die Farfalle ca. 3 Minuten köcheln lassen, es kann sein, dass nicht alle an die Oberfläche kommen daher unbedingt probieren, ob sie schon gar sind und nicht zu lange im Wasser lassen, sonst werden sie laberig.

Die fertig gekochten Farfalle mit einer Schaumkelle aus dem Wasser nehmen in ein Sieb schütten und gut abtropfen lassen. Die abgetropften Farfalle in einer Schüssel mit einigen Tropfen Olivenöl mischen.

Nach und nach die ganzen Farfalle so wie oben beschrieben al dente kochen.

Für das Bärlauchpesto die Mandelstifte in einer beschichteten Bratpfanne goldbraun rösten.
 
 
Den Bärlauch waschen und fein hacken.

Die gerösteten Mandelstifte in einem Mörser grob zermahlen, dann den Bärlauch, das Olivenöl, sowie den Zitronensaft und –abrieb zugeben. Alles einige Male zerstossen und dann in einer Schüssel mit dem Nudelwasser (150 ml) vermengen.

Die gekochten Farfalle mit dem Bärlauchpesto und dem Romanesco in einer grossen Bratpfanne nochmals erhitzen, mit Salz, Pfeffer abschmecken und dann auf vier Tellern anrichten.
 
 
Wer mag, kann für die extra Frische noch einige Spritzer Zitronensaft über die Nudeln träufeln.

Das Pesto ist körnig, wer ein feines Pesto möchte, einfach die ganzen Zutaten im Mixer pürieren. Ausserdem ist es ein Pesto, welches man frisch verwenden sollte und keines, zum Aufbewahren.
 
 
Das ist doch ein tolles Rezept um die liebe Familie, Verwandtschaft und die liebsten Freunde am Osterwochenende zu verwöhnen und natürlich zu begeistern. ;)

Alles Liebe Ida

Kommentare:

  1. Ich liiiiiiiebe deinen Blogg !! Von den gefühlt 150.000.000 blogs die ich lese gehört deiner auf jedenfall zu den Spitzenreitern!
    Du hast soo ausgefallene Rezepte, die man sonst nirgends findet, kein Abklatsch irgendwelcher anderer Blogs.
    Mach bitte noch lange weiter soo und begeistere uns mit deinen Rezepten ! <3
    Vielen dank, dass es dich gibt .

    Barbara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und ich liebe, liebe, liebe deinen Kommentar! <3 Vielen Dank Barbara, für diesen tollen Wochenversüsser :) Ich werde auf jeden Fall weiter machen... solche Feedbacks spornen mich nochmals an :)

      Alles Liebe Ida

      Löschen
  2. Die Idee mit den Chiasamen zur Bindung merke ich mir... Herzlichen Dank für dieses schöne Farfalle-Rezept!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich liebe Tristezza! Viel Spass beim Experimentieren :)

      Ganz liebe Grüsse

      Löschen
  3. Hallo Ida! Ich hab eben über die fb-Seite von German Food Blog deinen großartigen Blog entdeckt - einfach toll was du hier machst!!! Ich hab' Quinoamehr auch schon für mich entdeckt, aber an Pasta gar nicht gedacht, da ich eigentlich nie ein großer Fan davon war. Allerdings mit der nussigen Note des Quinoa, um es mit deinen Worten zu sagen - könnte das ja vielleicht doch noch ein happy end mit mir und Pasta-Gerichten geben. :-) Vielen Dank für die Inspiration und lieGrü aus Graz! Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anja toll, dass Du Dich auf meine Seite verirrt hast :) Ja, Quinoamehl ist einfach toll und so vielseitig verwendbar... Ich bin ein absoluter Pastaliebhaber, daher war für mich klar, dass ich auch einmal Quinoa für die Pastazubereitung verwenden werde. Es würde mich natürlich sehr freuen, wenn Dir Pasta in dieser Form nun schmecken würde :)

      Ganz liebe Grüsse zurück ins Graz (wo ich noch nie war, aber viele Leute mir davon schwärmten) :)

      Löschen
  4. schade um die teuren Zutaten. WErgibt keibnen ausrollbaren Teig.Dorle

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...