Freitag, 23. Januar 2015

Kross gebratene Linsenwürfel (Linsentofu) auf Safran-Wokgemüse

Allen, die meinen Blog regelmässig verfolgen, ist bestimmt aufgefallen, dass ich gerne mit Kichererbsenmehl experimentiere und es für Rezepte aller Art verwende. Da wären etwa: die Farinata di Ceci, die Wirsing-Spinat-Quiche, die Kichererbsenwürste oder der Shan Tofu, welche sozusagen vom Kichererbsenmehl „leben“. Es werden sich mit Sicherheit in nächster Zeit noch weitere dazu gesellen, denn diese Hülsenfrucht finde ich, ist unglaublich vielseitig einsetzbar und wandelbar und überhaupt einfach fantastisch :D. Doch nicht nur Kichererbsen sollten ihre verdiente Aufmerksamkeit bekommen, es gibt etliche weitere Hülsenfrüchte, die mit wunderbaren Verwendungsmöglichkeiten und Aromavariationen auftrumpfen können. So auch die kleinen aber dafür umso gigantischeren Linsen. Sie haben sich in meiner Küche schon mehrfach unter Beweis gestellt und mir dabei geholfen, zauberhafte Rezepte wie zum Beispiel den Festtagsbraten, die Mangolinsen oder die Lahmacun zu kreieren. Auch heute haben sie mich nicht enttäuscht, sondern sich von ihrer besten Seite gezeigt und aus der kleinen roten Linse wurde ein zarter schmackhafter Tofu von besonderer Würze… :)


Rezept für zwei Personen

Für den Linsentofu
180 g rote Linsen (fein gemahlen)
600 ml Wasser
½ TL Salz
Chiliflocken            

Für das Safran-Wokgemüse
200 g Champignons
100 g Lauch
1 rote Paprika
1 Fenchel
150 g Brechbohnen
1 Safranbriefchen
2 TL Kokosöl
2 EL Wasser
Salz und Chilipulver

Als Erstes eine 16 x 26 cm Auflaufform mit neutralem Öl einfetten. Für den Tofu die fein gemahlenen Linsen in einer grossen Schüssel mit der Hälfte des Wassers dem Salz und etwas Chiliflocken gut vermischen, bis ein glatter flüssiger Teig entstanden ist. Das übrige Wasser in einem grossen Topf zum Kochen bringen, danach die Temperatur runterdrehen und den Linsenteig einfliessen lassen. Unter stetem Rühren, auf mittlerer bis kleiner Hitze den Teig andicken lassen (dauert ca. 6 Minuten). Wenn die Konsistenz an Kartoffelpüree erinnert und schön glänzt, die Masse in die gefettete Auflaufform füllen und glatt klopfen. Den Tofu komplett auskühlen lassen. Wenn er erkaltet ist, kann er in Würfel geschnitten, roh oder angebraten gegessen werden. Der Linsentofu kann wie normaler Tofu verwendet und mariniert werden. Lasst Eurer Fantasie freien Lauf und geniesst den Tofu, wie ihr ihn am liebsten mögt :).

Für das Wokgemüse das ganze Gemüse waschen, rüsten und alles ausser den Bohnen in feine Streifen schneiden.


Die Bohnen halbieren und in reichlich Salzwasser zwei Minuten blanchieren, danach abgiessen und mit kaltem Wasser abschrecken (so bleiben sie knackig und behalten ihre Farbe). Nun einen Teelöffel Kokosöl im Wok erhitzen und die geschnittenen Champignons darin scharf anbraten. Danach das restliche Gemüse (ausser die Bohnen) zu den Pilzen geben und ebenfalls ca. 2 Minuten auf grosser Flamme anbraten. Nun den Safran in den zwei Esslöffeln Wasser auflösen und gemeinsam mit den Bohnen zum Gemüse geben. Alles mit Salz und Chilipulver abschmecken und zuletzt den weiteren Teelöffel Kokosöl untermischen.
Eine Portion Linsentofu in Würfel schneiden und in einem Teelöffel Kokosöl kross anbraten. Den gebratenen Tofu zum Wokgemüse geben und auf zwei Tellern anrichten.


Natürlich könnt ihr den Linsenteig vor dem Kochen auch nach Eurem Geschmack z.B. mit Currypulver, verschiedenen Gewürzen und Kräutern, Nüssen, getrockneten Tomaten, etc. verfeinern.

Diese wunderschönen Kamelien haben mir meine Tante und meine Mama aus dem Tessin mitgebracht
Alles Liebe Ida

Kommentare:

  1. Eine traumhaft schön gedeckte Speise. Sehr achtsam !!

    AntwortenLöschen
  2. Wow, was für eine supertolle Idee aus Linsen 'Tofu' zu machen. Gerade für Menschen mit Soja-Unverträglichkeit eine super Sache (hoffe ich). Ich werde es auf der Stelle nachbauen. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank! 😊 und ja das hoffe ich auch... Schön, dass Du es ausprobieren wirst!

      Liebe Grüsse Ida

      Löschen
  3. Interessant, werde ich ausprobieren! Danke!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr gerne liebe Urss! Das ist toll zu hören 😊

      Liebe Grüsse Ida

      Löschen
  4. möcht ich unbedingt probieren, daher meine Frage: meinst du 180g getrocknete Linsen, und werden sie ungekocht gemahlen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich!! 😊 ja ich meine getrocknete Linsen... Diese einfach ungekocht mahlen und das Mehl dann mit dem Wasser mischen

      Liebe Grüsse Ida

      Löschen
  5. Du glaubst gar nicht wie fasziniert ich gerade bin, dass es möglich ist auch Linsen Tofu herzustellen!Der Wahnsinn, dass muss ich unbedingt ausprobieren!
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :) das ist toll, dass ich Dich faszinieren konnte ;) viel Spass beim nachkochen und "experimentieren"

      Alles Liebe Ida <3

      Löschen
  6. Vielen Dank für das tolle Rezept für Linsentofu. Tofu schmeckt uns nicht, Linsen generell und rote Linsen ganz besonders mögen wir sehr gerne. Den Linsentofu testen wir in Kürze.
    Die vermeintliche Pfingstrose auf dem Foto ist jedoch eine wunderschöne Kamelie!
    LG - Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr gerne liebe Petra! Viel Spass beim Ausprobieren:) ja, ich finde auch, dass rote Linsen ein bedonders feines Aroma haben und im Tofu kommt das sehr gut zur Geltung:) obwohl ich auch normalen Tofu liebe :)
      Danke für den Hinweis, werde es anpassen:)

      Liebe Grüsse Ida

      Löschen
  7. Oh das klingt superlecker :) Ich würde gerne wissen womit du die Linsen gemahlen hast (Mörser / Küchenmaschine / ...)?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank! :) Ich habe die Linsen im Mixer (Vitamix) gemahlen, so wurde es ein richtig feines Mehl.

      Liebe Grüsse Ida

      Löschen
  8. Liebe Ida,
    ich finde Deine so liebevoll vorgestellten Rezepte einfach immer wieder Super! schön gibt's so kreative Menschen wie Dich!

    Und wie nun mit dem Linsentofu festgestellt, muss, bzw darf man sich ganz genau an Deine Rezepte halten und es ist geling-sicher. Der Linsentofu ist echt schnell gemacht und wenn die Linsen auch fein genug gemahlen sind ist die Konsistenz sehr gut. War bei meinem ersten Versuch eben nicht so der Fall, da gabs halt ein paar Stücken die noch ganz waren und damit der Tofu weicher in der Konsistenz, dafür aber mit Biss beim essen..

    Ich freue mich auf noch viele kreative Rezepte von Dir!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen vielen Dank, das zu hören, freut mich wirklich sehr! Super, dass Dir der Linsentofu so gut gelungen ist, ich mag an dem Rezept auch, dass es so schnell und einfach zu machen ist. Dass der Tofu wie beim ersten Mal etwas weicher und dafür mit einem körnigen Biss ist, stelle ich mir aber trotzdem auch sehr lecker vor. :)

      Ganz liebe Grüsse Ida

      Löschen
  9. Hallo,
    kann man nicht einfach das Mehl mit der gesamten Wassermenge vermischen und dann diese Masse aufkochen?
    LG

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...