Donnerstag, 12. Februar 2015

Zitronige Süsskartoffelsuppe mit Kokoschutney und pikanter Kochbanane

So und um das Valentinsdinner perfekt zu machen, gibt es heute noch eine lieblich scharfe Süsskartoffelsuppe mit feiner Zitronennote. Für den Biss sorgen heute rassig gewürzte Kochbanen und die Frische kommt einerseits von dem Zitronenabrieb, den ich in der Suppe verarbeitet habe, aber noch viel mehr durch das feine Kokoschutney.

Rezept für vier Personen

Für die Suppe
650 g Süsskartoffeln
1 grosse Zwiebel
2 Knoblauchzene
1,2 l Wasser
75 g Kokoscrème
1 – 2 Chilischoten
Abrieb einer Bio-Zitrone
Salz

Für das Kokoschutney
100 g Kokosraspeln
4 EL Zitronensaft
4 EL Wasser
3 kleine Chilischoten (oder nach Geschmack)
1 Handvoll Korianderblätter
1 TL Agavendicksaft
Salz

Für die pikanten Kochbananenscheiben
2 grün-gelbe Kochbananen
2 TL Kokosöl
Chilipulver (nach Geschmack)
1 TL Paprikapulver Edelsüss
2 EL Zitronensaft
1 TL Agavendicksaft

Die Süsskartoffeln, Knoblauchzehen und Zwiebel schälen und in Stücke schneiden. Das Gemüse in einen grossen Topf geben und mit dem Wasser und der Kokoscrème erhitzen. Die Chilischoten hacken und mit dem Zitronenabrieb und etwas Salz ebenfalls zur Suppe geben. Die Suppe mit geschlossenem Deckel köcheln lassen, bis die Süsskartoffeln weich sind und leicht zerfallen, wenn man sie mit der Gabel zerdrückt. Danach die Suppe mit einem Pürierstab pürieren, bis sie glatt und sämig ist. Wiederum mit Salz abschmecken und eventuell etwas mehr Chili abschmecken.
Für das Chutney die Chilischoten (wer möchte entfernt die Kerne) und den Koriander fein hacken und gemeinsam mit den Kokosrapseln, dem Zitronensaft, dem Wasser und Agavendicksaft in einer Schüssel vermengen. Das Chutney zuletzt noch mit Salz würzen.


Jetzt die Kochbananen schälen und in Scheiben schneiden. Das Kokosöl in einer beschichteten Bratpfanne erhitzen und die Kochbananen darin anbraten. Während die Kochbananen am Braten sind, sie mit Salz, Chilipulver und Paprikapulver würzen. Sobald sie goldbraun sind, die Bananen vom Herd nehmen und nun den Zitronensaft und Agavendicksaft zugeben und alles gut vermischen.
Die heisse Suppe in tiefe Teller füllen, die Kochbananen mit Zahnstochern aufspiessen und beides mit dem Kokoschutney anrichten.


Wer mag, kann noch etwas zusätzlichen Koriander, geschnittene Chilischoten und etwas Zitronensaft zur Suppe reichen.


Wie Ihr treuen Leser meines Blogs sicherlich gemerkt habt, bin ich bei der Zusammenstellung des Valentinsmenus dem Motto „Life is short - eat dessert first“ gefolgt. :) Also hier nochmal die Hauptspeise und die süsse Nachspeise: Spaghetti mit Beanballs (vegane Meatballs) und Salsa Rosso und Chocolate Coffee Cupcakes.

Und morgen präsentiere ich noch ein rohköstliches Valentinsdessert bevor ,ich Euch einen wundervollen Tag mit Euren Liebsten wünsche!

Alles Liebe Ida

Kommentare:

  1. Heiligs Blechle - das ist ja ein geniales Rezept, dass förmlich nach Nachkochen schreit. Tolle Kombination und ein Feuerwerk an Gewürzen. TOLL
    Wieder mal ein VOLLTREFFER :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank liebe Vegana! Die Suppe war wirklich toll, bin mir sicher, dass sie genau nach Deinem Geschmack ist! :) Aber bestimmt wirst Du einige kleine Abänderungen vornehmen :)

      Liebe Grüsse Ida

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...