Samstag, 14. Februar 2015

Vegane Maultaschen mit Gemüsefüllung

Als ich letztens wieder einmal (wie so oft) in Konstanz war, spazierte ich an einem meiner ehemaligen Lieblingslokale vorbei und musste zusehen, wie eine Frau genüsslich genau das Gericht, was ich vor meiner veganen Zeit dort immer bestellt hatte, ass. Das Gericht besteht aus einem bunt gemischten Salat und gebratenen vegetarischen Maultaschen. Naja, eben leider nur vegetarisch und daher nichts für mich. Zugegeben, obwohl ich den Salat immer sehr sehr gerne gegessen hatte, so fest habe ich ihn dann doch nicht vermisst. Doch seit ich diese Frau gesehen habe, ging er mir einfach nicht mehr aus dem Kopf und ich merkte, dass er mir irgendwie doch fehlte. :) Wie es mit Gelüsten halt so ist, sie verfolgen einen, bis man ihnen endlich nachkommt. Mit so einem „unangenehmen“ Gefühl als stetigen Begleiter, möchte man natürlich nicht allzu lange leben. Daher habe ich mich gestern gleich an die Arbeit gemacht, um heute die Lorbeeren ernten zu können. Wie es aussieht, war ich nicht die einzige der Familie, die den „Schwabenteller“ vermisst hatte, denn schon während ich das Gericht fotografierte, stand meine halbe Familie ungeduldig hinter mir und wartete nur noch auf das „Go-Zeichen“, um meine schöne Arbeit in null komma nichts zu vertilgen.


Das ist das tolle an einer grossen Familie, es gibt immer ein hungriges Maul, das sich auf meine Kreationen freut.

Rezept ergibt 20 Maultaschen

Für den Teig
200 g Hartweizengriess
120 g Weissmehl
160 ml Wasser
2 EL Olivenöl
½ TL Salz

Für die Füllung
600 g Wirsing
500 g Karotten
350 g Lauch
150 g Broccoli
1 EL Olivenöl
1 TL Zucker
Salz und Pfeffer
 
Ausserdem:
Mehl zum Bestäuben
Hartweizengriess zum Auslegen
Olivenöl zum Braten

Die Zutaten für den Teig in einer grossen Schüssel vermengen und kneten, bis der Teig schön geschmeidig ist. Den Teig in Frischhaltefolie gepackt im Kühlschrank über Nacht ruhen lassen.
Am nächsten Tag das Gemüse waschen oder schälen und von den unschönen Stellen befreien. Alles in kleine Stücke schneiden und in einer grossen Bratpfanne oder im Wok braten, bis es schön weich ist. Das Gemüse zu Beginn mit Salz und Pfeffer würzen, damit das Wasser austritt und so kein zusätzliches hinzugefügt werden muss. Das Gemüse nur auf kleiner Hitze köcheln lassen, dies verhindert, dass es verbrennt. Das weiche Gemüse in einen grossen Behälter füllen und mit dem Pürierstab nicht allzu fein pürieren.
Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen. Nochmals kneten, aufteilen und Stück für Stück durch die Nudelmaschine geben, die auf maximale Dicke eingestellt ist. Die Nudelmaschine um eine Stufe nach der anderen herunter stellen und den Teig immer wieder durchgehen lassen, bis er nur noch 2 mm dick ist. Wer keine Nudelmaschine hat, kann den Teig natürlich auch mit einem Nudelholz ausrollen.
Den dünnen Nudelteig auslegen und in Rechtecke (ca. 10 x 15 cm) schneiden. Auf eine Hälfte jedes Rechtecks einen ordentlichen Löffel Füllung geben und diese mit der anderen Hälfte des Teigrechtecks zudecken. Mit den Händen die „Teignäte“ eng an der Füllung fest aneinanderdrücken. Mit einer Gabel den Teig zusätzlich nochmals andrücken. Falls die Teigränder zu lang sind, sie mit einem Messer etwas abschneiden. Mit dem ganzen Teig und der ganzen Füllung so weiterfahren, bis alles aufgebraucht ist. Ein Backpapier mit Hartweizengriess bestreuen und darauf die fertigen Maultaschen legen.


Nun einen grossen Topf Salzwasser zum Kochen bringen. Sobald das Wasser kocht, die Temperatur runterdrehen, sodass das Wasser nur noch siedet. Jetzt immer drei bis vier Maultaschen gleichzeitig in den Topf geben und köcheln lassen. Wenn sie an die Oberfläche kommen, die Maultaschen noch etwa eine Minute schwimmen lassen und dann mit einer Schaumkelle herausnehmen. Die gekochten Maultaschen in etwas Olivenöl in einer beschichteten Bratpfanne goldbraun anbraten.

Jetzt können die Maultaschen zum Beispiel als bunter Schwabenteller (auf einem grossen gemischten Salat) serviert werden.


Oder einfach mit etwas Olivenöl als Vorspeise servieren.


Oder wer es ganz klassisch mag, die Maultaschen statt in Salzwasser garen, einen Topf Gemüsebrühe aufsetzen und darin die Maultaschen kochen. Die Maultaschen werden dann in dieser klaren Brühe als Suppeneinlage serviert. In diesem Fall werden die Maultaschen nicht gebraten.


Ich bin mir sicher, Ihr wisst genau wie sie Euch am besten schmecken:).

Alles Liebe Ida

Kommentare:

  1. Hey Ida,
    die Maultaschen sehen unglaublich lecker aus! Tolles Rezept!!!
    Viele Grüße, Emmi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank liebe Emmi! :) Toll, dass es Dir gefällt!

      Ganz liebe Grüsse

      Löschen
  2. Oh wie lecker..Maultaschen ist tatsächlich etwas was ich auch schon lange nicht mehr gegessen habe...Eine sehr feine Füllung!Merk ich mir=)
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Maultaschen vergisst man irgendwie so schnell, wenn man kein original Schwabe ist. :) Vielen Dank, die Füllung war wirklich super... :)

      Alles Liebe Ida

      Löschen
  3. Wow das ist so toll was du für Rezepte auf deinem Blog hast! Ich bin begeistert! Ich habe schon sooo vieles nun auf der ToDo liste :D und die Maultaschen wandern direkt mit drauf :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank liebe Sandy!! Das höre ich natürlich sehr sehr gerne :) Viel Spass beim Nachkochen:)

      Ganz liebe Grüsse Ida

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...