Donnerstag, 17. Mai 2018

Vegane Mangoldquiche mit Buchweizen-Rote Bete-Boden und würzig käsigem Mandel-Pastinaken-Guss


Ihr wisst ja, wie gerne ich mir meine Inspiration auf dem Markt hole. Jedes Mal, wenn ich mich zwischen den Früchte- und Gemüseständen verliere, entdecke ich wieder etwas Neues und jedes Mal bin ich wieder fasziniert, mit wie vielen wundervollen Produkten uns der Frühling und der Sommer verwöhnen. Dieses Mal hat es mir der Mangold angetan. Mit seinem farbenfrohen Auftreten ist er immer ein echter Hingucker und sein milder und doch aromatischer Geschmack verleihen einem Gericht stets eine ganz besondere Note. 
Doch wie sollte ich ihn diesmal kombinieren? Ihr müsst wissen, dass in der Schweiz sogenannte Wähen (in salziger und auch süsser Form) echt beliebt sind. Es gibt Zwiebelwähen, Käsewähen, Spinatwähen, Kirschwähen, Pflaumenwähen und und und... Man isst sie als vollwertige Mahlzeit oder auch als Snack zwischendurch. Ich würde sagen, die Bezeichnung als Quiche kommt dem am nächsten, was ich unter einer salzigen Wähe verstehe. Da ich gerade in traditioneller Stimmung war, entschied ich mich also, eine Mangoldwähe zuzubereiten.
Die besondere Herausforderung bestand nun darin, den perfekten Guss herauszutüfteln. Die Verwendung von Käse (wie es bei Wähen oft gemacht wird) fiel natürlich ausser Betracht. Stattdessen mixte ich Pastinaken, Mandeln und Mungobohnen, würzte die Mischung mit Salz und Knoblauch und voilà: Ich kann Euch sagen, meine Testesser waren begeistert! Der Pastinaken-Mandel-Guss ist unglaublich aromatisch hat dank der Mungobohnen diesen tollen käsigen Geschmack und diese leicht körnige Konsistenz, die eine salzige Wähe so lieblich macht. Und wahrscheinlich genau deshalb war die Mangoldwähe dann auch in Nullkommanichts verputzt ;)



Rezept für eine Quiche (34 cm Ø)

Für den Boden
225 g Rote Bete
300 g Buchweizenmehl
50 g Kürbiskerne
1 TL Backpulver
½ TL Salz
2 ½ EL Rapsöl
2 EL Wasser

Für den Guss
375 g Pastinaken
100 g geschälte Mungobohnen (getrocknet)
350 ml Wasser
100 g Mandeln (geschält)
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
1 EL Olivenöl
1 ½ TL Salz
Pfeffer nach Geschmack

Ausserdem:
250 g Mangold
Öl zum Einfetten der Form



Für den Boden die Rote Bete schälen, in Stücke schneiden und ca. 20 Minuten dämpfen, bis sie weich sind. Die gedämpften Rote Bete etwas abkühlen lassen und pürieren.

Die Kürbiskerne fein mahlen und mit dem Mehl, dem Püree und den übrigen Zutaten zu einem geschmeidigen Teig kneten. Den Teig im Kühlschrank ruhen lassen, bis die übrigen Zutaten für die Quiche bereit sind.

Für den Guss die Pastinaken schälen, in Stücke schneiden und ca. 15 Minuten dämpfen, bis sie weich sind. Die Pastinaken mit den Mandeln und 200 ml Wasser glatt pürieren.
Die Mungobohnen mit 150 ml Wasser ebenfalls fein pürieren und unter die Mandel-Pastinakenmischung mischen.

Die Zwiebel und Knoblauchzehen schälen, hacken und mit dem Olivenöl und Salz zum Guss geben. Alles mit Pfeffer abschmecken.

Den Ofen auf 220° vorheizen.

Einen grossen Topf mit Wasser zum Kochen bringen. Die Temperatur runterdrehen und die gewaschenen Mangoldblätter portionsweise kurz blanchieren (nur einige Sekunden). Die blanchierten Blätter kalt abspülen und etwas trocken schütteln. Die längeren Stiele kürzen, so dass die Blätter gut in die Quicheform passen. Die gekürzten Stiele in Stücke schneiden.

Den Boden der Quicheform mi einem Backpapier belegen und den Rand einfetten.

Jetzt den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und in die Quicheform drücken.

Die geschnittenen Stiele auf der Quicheform verteilen. Dort wo der „Stamm“ sein wird frei lassen.


Den Guss gleichmässig auf die Quiche verteilen und die Quicheform einige Male auf die Ablage klopfen, damit es keine Luftbläschen hat.

Die Mangoldblätter wie gewünscht arrangieren und die Quiche mit Alufolie bedecken, damit die Blätter nicht verbrennen.


Die Quiche in den vorgeheizten Ofen geben und 25 - 30 Minuten backen. Die Alufolie entfernen und nochmals 5 - 10 Minuten backen, damit sie oben ebenfalls etwas gebräunt ist.


Die abgekühlte Quiche aus der Form nehmen und wer möchte mit einem frischen Salat geniessen.


Anmerkungen: Der Guss ist natürlich auch für andere salzige Wähen oder Quiches anwendbar, er lässt sich wirklich nach Belieben kombinieren. 
Wer es schneller haben möchte, kann auch einen Fertiggkuchenteig nehmen oder Euch an dieses Rezept meines Zwiebelkuchen halten. Wollt Ihr es glutenfrei und schnell dann nehmt einfach den Boden meiner Basilikumquiche.

Doch ich sage Euch, die Zeit ist es Wert, denn die Quiche ist eine geschmackliche Offenbarung und auch optisch ein wahrer Hingucker mit dem roten Boden und dem bunten Baum. :)


Viel Spass beim Backen und alles Liebe


Ida 

Kommentare:

  1. Aber bitte Backpapier statt Alufolie verwenden ��

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe es noch nie versucht, etwas mit Backpapier zu bedecken, aber wenn das klappt super! Hätte gedacht, das würde verbrennen.
      Liebe Grüsse

      Ida

      Löschen
  2. vegane Naschkatze17. Mai 2018 um 14:37

    Diesen Käse muss ich definitiv probieren, bin schon lange auf der Suche! Toll, dass du immer so kreativ bist!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das würde mich sehr freuen! Viel Spass dann beim Kochen und Naschen! ;)
      Ganz liebe Grüsse

      Ida

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...