Mittwoch, 10. Dezember 2014

Linsenbraten mit feiner Himbeerglasur

Was meint Ihr? Habe ich zu viel versprochen oder ist das nicht ein tolles salziges Gericht zur Wiedergutmachung für meine Süsswaren-Überflütung der letzten Tage;)?
Dieser leckere überaus gesunde Linsenbraten ist, wie ich finde, ein toller Weihnachtsschmaus, der auch noch richtig pompös aussieht. Da kann mir niemand mehr sagen, bei veganem Essen fehle es ihm an Deftigkeit oder er vermisse einen Weihnachtsbraten;). Denn mehr Braten geht ja wohl nicht!


Rezept ergibt 6 - 8 Portionen

Für den Linsenbraten
300 g Berglinsen
100 g Quinoa
100 g Haferflocken
75 g Leinsamenmehl
125 ml Wasser
2 Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
3 Karotten geschält (ca. 250 g)
1 Zucchetti (ca. 200 g)
250 g Pilze
2 EL Olivenöl
2 Thymianzweige
50 g Sonnenblumenkerne
100 g Datteln
3 EL Tahin
2 TL Kreuzkümmel gemahlen
2 TL Paprika rosenscharf
2 TL Paprika edelsüss
1 gehackte Chilischote (oder nach Geschmack)
Salz und Pfeffer

Für die Himbeerglasur
200 g gefrorene Himbeeren
45 g Agavendicksaft
2 EL Olivenöl
2 EL Sojasauce

Als Erstes die Berglinsen in reichlich gesalzenem Wasser ganz weich kochen. Den Quinoa ebenfalls in reichlich Salzwasser (bissfest) kochen.
Das Leinsamenmehl mit dem Wasser vermengen und im Kühlschrank quellen lassen.
Jetzt die Zwiebeln und den Knoblauch fein hacken und in einem Esslöffel Olivenöl glasig braten. Währenddessen die Karotten und die Zucchetti mit der Röstireibe reiben und gemeinsam mit den Thymianzweigen zu den Zwiebeln geben. Unter ständigem Rühren braten, bis das Gemüse weich ist. Mit Salz und Pfeffer abschmecken, auf einem Teller abkühlen lassen und den Thymian entfernen.
Jetzt die Pilze im zweiten Esslöffel Olivenöl scharf anbraten und mit Salz und Pfeffer würzen. Danach zu den gebratenen Zuchhetti und Karotten geben.
In einer beschichteten Bratpfanne ohne Öl die Sonnenblumenkerne goldbraun rösten. Die gerösteten Kerne im Mixer etwas zerkleinern. Nicht zu lange, sie sollen nur grob gehackt werden.
Nun die Haferflocken im Mixer zu Mehl verarbeiten.
Die Datteln entsteinen und in kleine Stücke schneiden.



Zutaten für den Braten (Himbeeren sind als Farbtupfer auf dem Bild;))
Wenn soweit alles vorbereitet ist, alles (auch das Tahin, die gequollenen Leinsamen und die Gewürze) in eine grosse Schüssel geben und gut miteinander vermengen. Die Masse mit den Händen richtig vermengen und etwas zerdrücken, das ist wichtig, damit der Braten nach dem Backen gut zusammenhält. Mit Salz und eventuell noch mehr Gewürzen (wer es schärfer mag) abschmecken.
Den Ofen auf 190° vorheizen.
Jetzt eine Cakeform mit Backpapier auslegen und die Bratenmasse einfüllen. Alles gut fest drücken und im vorgeheizten Ofen ca. eine Stunde backen.
Währenddessen für die Glasur, die Himbeeren mit dem Agavendicksaft, dem Olivenöl und der Sojasauce aufkochen.
Nach einer Stunde den Braten vorsichtig aus der Form nehmen und mit dem Backapier auf ein Blech legen. Mit etwas Glasur bestreichen und für weitere 20 Minuten backen.
Den Braten aus dem Ofen nehmen und etwas abkühlen lassen, bevor er angeschnitten wird.


Den Linsenbraten mit einem Salat und der restlichen Glasur anrichten. Wer mag, kann auch eine Weinsauce, Knödel und etwas gebackenes Gemüse dazu machen. Aber auch Spätzle, Nudeln oder ein Auflauf würden gut zum Braten passen;).

Jetzt noch eine kleine Information zum Gesundheitsfaktor, damit auch noch die letzten Skeptiker überzeugt werden: Der Linsenbraten ist nicht nur vegan und mit ganz viel Gemüse gestopft, er ist auch noch glutenfrei und vollwertig. Also viel Spass beim Schlemmen!



Alles Liebe Ida
  

Kommentare:

  1. Der "Braten" sieht verführerisch aus. Das wird die Hauptspeise an Weihnachten. Danke liebe Ida für das tolle Rezept!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank das freut mich sehr! Viel Spass beim Kochen und danach Geniessen! Wünsche Euch ein frohes Fest!

      Alles Liebe Ida

      Löschen
  2. Das sieht total lecker aus! Muss ich unbedingt ausprobieren :-) vielen Dank für das Rezept.
    Hättest du vielleicht noch eine Idee, durch was ich das Leinsamenmehl ersetzen könnte?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank! Toll, dass du den Linsenbraten ausprobierst! Also entweder kannst Du Leinsamen selbst zu Mehl mahlen oder geschrotete Leinsamen nehmen (dann würde ich aber etwas weniger Wasser nehmen. Oder Du könntest es mit Flohsamenschalen, Chia-Samen oder Kichererbsenmehl versuchen. Da musst Du wiederum die Wassermenge anpassen, also wenn Du Kichererbsenmehl nimmst, dann gar kein Wasser nehmen. Das Leinsamenmehl ist für die Bindung des Bratens zuständig, damit er am Ende gut zusammenhält. Diese Eigenschaft haben die oben genannten Lebensmittel ja auch, nur kann ich Dir jetzt nicht genau sagen, wieviel Du davon nehmen musstt. Ich hoffe ich konnte Dir helfen;)

      Liebe Grüsse Ida

      Löschen
  3. Hab das Rezept heute ausprobiert - dazu gab es Brokkoli. Zitat meiner Mutter: "So gut hab ich seit 100 Jahren nicht mehr gegessen!" :D
    Danke für das wahnsinnig gute Rezept! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Toll!!! Sag Deiner Mutter vielen Dank für dieses super Kompliment!

      Liebe Grüsse Ida

      Löschen
    2. Habs ausgerichtet. Sie schwärmte erst vor ein paar Tagen wieder von dem Rezept... :-)
      Einen tollen Blog hast du!
      Liebe Grüße!

      Löschen
    3. Vielen Dank!! Das ehrt mich sehr ;)

      Liebe Grüsse an Dich und Deine Mutter

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...