Sonntag, 15. Juli 2018

traditionelle armenische Fladenbrote mit Kräuterfüllung (Jingalov Hats)



Dieses Gericht vereint einmal mehr, alles was ich liebe! Ganz viele verschiedene Kräuter getrocknet und frisch, unter anderem Petersilie, Minze, Thymian und Dill. Grünes Gemüse wie Spinat, Schwarzkohl, und Frühlingszwiebeln in Hülle und Fülle. Ein schneller und einfacher Teig nur aus Mehl, Wasser, Olivenöl und Salz. Und natürlich nicht zu vergessen eine Prise Chili für die nötige Schärfe. Aus diesen einfachen Grundzutaten habe ich mit viel «Grün» gefüllte armenische Fladenbrote gemacht, die nur so von Geschmack und Würze strotzen. 




Vom ersten Bissen an, ziehen sie einen in ihren Bann und ich verspreche Euch, Ihr könnt nicht aufhören, bis sie nicht vollständig aufgegessen sind. So ist es zumindest mir gegangen, als ich sie das erste Mal an einem Food Festival an einem kleinen Stand gekostet habe und mich jetzt regelmässig nach ihnen sehne. Aber zum Glück sind sie wirklich einfach herzustellen und dadurch kann ich mir mein Glück ganz einfach nach Hause holen! :)




Rezept ergibt 7 gefüllte Fladenbrote

Für den Teig
300 g Weissmehl
1 TL Salz
200 ml Wasser

Ausserdem:
Mehl zum Ausrollen

Für die Füllung
150 g Schwarzkohlblätter
150 g Spinat
2 Frühlingszwiebeln
50 g glatte Petersilie
30 g Dill
1 Handvoll Minzblätter
1 EL getrockneter Oregano
1 EL getrockneter Thymian
1 EL Grantapfelsirup
1 ½ TL Salz
1 EL Olivenöl





In einer grossen Schüssel das Mehl mit dem Salz und Wasser vermengen und zuerst in der Schüssel und danach auf einer sauberen Ablage mit den Händen zu einem geschmeidigen, gut knetbaren Teig kneten. Den Teig zurück in die Schüssel geben und zugedeckt eine Stunde ruhen lassen.

Inzwischen den Spinat und die Schwarzkohlblätter waschen und in feine Streifen schneiden. Die Frühlingszwiebeln waschen und fein hacken. Die Petersilie, den Dill und die Minzblätter ebenfalls waschen und grob hacken. Jetzt das ganze Gemüse in einer grossen Schüssel mit der getrockneten Minze, dem Oregano, Thymian, Granatapfelsirup, Salz und Olivenöl vermengen. Alles etwas mit den Händen kneten, damit sich die Geschmäcker vereinen.

Auf einer bemehlten Arbeitsfläche den Teig nochmals kurz durchkneten und dann in sieben gleichgrosse Bälle teilen.

Den ersten Teigball mit einem Nudelholz dünn ausrollen. Eine erste Portion Gemüse mit den Händen andrücken, damit es nicht zu nass ist und dann mittig auf das Teigrondelle legen. 



Jetzt zuerst die oberen beiden Enden zusammenfalten und mit den Fingern fest zusammendrücken. 



Danach die unteren Enden und dann langsam von beiden Seiten zur Mitte vorarbeiten und nur noch ein kleines Stück offen lassen. 



Vorsichtig mit den Händen auf das gefaltete Fladenbrot drücken, damit die Luft entweicht und dann auch die letzte Stelle verschliessen.



Jetzt das Fladenbrot mit den Händen platt drücken, damit es dünner und grösser wird.




Eine beschichtete Bratpfanne ohne Fett erhitzen und das erste Fladenbrot auf beiden Seiten bei starker Hitze kurz anrösten, bis dunkle Blasen entstanden sind und der Teig gar ist. Mit dem restlichen Teig und Füllung gleich vorgehen.





Die gefüllten Fladenbrote halbieren und noch warm servieren. 





Dazu passt zum Beispiel die scharfe Aprikosensalsa, die ich zu den Couscous-Häppchen serviert habe. 





Eine schnelle Tahina-Melissen-Sauce, ein würziger Tahina-Tomaten-Dip, eine rassige Pickle-Salsa oder eine liebliche Avocado-Sumach-Salsa.

Was die Kräuter, das Blattgemüse und die Gewürze anbelangt, da könnt Ihr frei nach Eurem Geschmack etwas abändern, ersetzen, weglassen oder hinzufügen. Ich habe zum Beispiel auch schon Koriander, Mangold, frischer Oregano, Basilikum, Lauch, Wirsing oder Grünkohl verwendet. Durch die Variationen der Füllung schmecken die Fladenbrote immer wieder ein bisschen anders und sind jedes Mal eine neue kulinarische Überraschung mit Geschmacksexplosion.





Ich wünsche Euch einen tollen Genuss!

Alles Liebe
Ida

Kommentare:

  1. Das sieht so unglaublich aus und die Aprikosen Salsa kann ich mir sehr gut dazu vorstellen! Hab´s gespeichert und werde es bestimmt ausprobieren! Danke für das tlle Rezept und die Schritt-für-Schritt Anleitung.
    Herzliche Grüße Claudia von
    www.gemueseliebelei.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank liebe Claudia für Deinen lieben Kommentar! Ja, die Salsa passt echt toll :) Das freut mich, wenn Du das Rezept ausprobierst. Viel Spass dabei!

      Ganz liebe Grüsse

      Ida

      Löschen
  2. Unfassbar lecker klingt das Rezept und sieht auch so aus!!!

    Herzlich tris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank liebe Tris! Das war es auch wirklich :)

      Ganz liebe Grüsse

      Ida

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...