Montag, 18. Mai 2015

vegane und rohköstliche Bountyeis-Riegel

Wenn ich im Sommer einkaufen gehe, sind die Läden irgendwie immer grösser. Die ganze Kühlwarenabteilung ignoriere ich nämlich in der kalten Jahreszeit gekonnt :P Als ich heute mit Diana die verschwunden geglaubten Gänge entlangschlenderte und gerade den Entschluss gefasst hatte, ihnen ab jetzt nicht nur während der Hälfte des Jahres eine Chance zu geben, riss sie mich plötzlich mit aller Kraft an die allerletzte Truhe. Die Eistruhe. In allen erdenklichen Farben und Formen lagen sie vor uns und Diana hatte ein seeliges Lächeln auf dem Gesicht. Ich sichtete die Auswahl und suchte, nach dem obligatorischen allseits bekannten Schokoriegel, der dieses Jahr neuerdings in der Eisvariante zu haben sein würde. Aber ich fand gar keinen! Die üblichen Verdächtigen wie Mars und Snickers und das war’s dann auch schon. Aber Diana störte das überhaupt nicht. Sie wollte gerade nach ihrem geliebten Eis-Bounty greifen, als ich plötzlich einen Geistesblitz hatte. Wenn die das können, kann ich das auch! Diesmal riss ich an Dianas Hand und zog sie flugs zu den Backzutaten. Mit Kokosnüssen in verschiedenster Erscheinungsform bepackt, eilten wir nach Hause, damit ich meine Bounty-Eis-Idee endlich in die Tat umsetzen konnte. Und glaubt mir, dass ist eine Bombe geworden! Erfrischend kühl mit nussigsüsser Kokosfüllung und knackigem Schokomantel, rohköstlich, vollwertig und einfach ein Gedicht… Und das war nicht nur meine Meinung: Einmal umdrehen und schon waren fast alle verputzt :D

Rezept für 20 Bountyeis-Riegel

Für das Kokoseis
500 g Kokosmilch (roh oder nicht)
100 g Kokosraspeln
75 g Agavennektar (Alternativ Agavendicksaft)

Für die Schokoladenglasur
100 g Kokosöl
50 g Kakaopulver
10 EL Agavennektar/ -dicksaft (oder nach Geschmack)

Die Kokosmilch in einer grossen Schüssel mit den Kokosraspeln und dem Agavennektar gut verrühren und dann in eine Flache Auflaufform füllen (meine war 32 x 15 cm). Das Bountyice ins Gefrierfach stellen. Nach einer Stunde das Eis mit einer Gabel umrühren, damit sich keine Eiskristalle bilden. Dies vier Mal je nach einer halben Stunde wiederholen und danach ganz frieren lassen (ohne wieder umzurühren).

Das komplett gefrorene Eis mit einem Messer von der Form trennen und dann auf ein Schneidebrett stürzen. Jetzt das Eis in 20 Riegel schneiden und die Bountyriegel wieder für eine halbe Stunde in das Gefrierfach stellen.

Inzwischen das Kokosöl im Wasserbad schmelzen und dann mit dem Agavendicksaft und dem Kakaopulver vermengen. Falls die Kakaoglasur warm ist sie komplett abkühlen lassen.

Jetzt die Riegel aus dem Gefrierfach nehmen und nacheinander in der kalten Schokoladenglasur wenden. Die glasierten Bountys auf einen mit Backpapier belegten Teller legen und wieder zurück ins Gefrierfach stellen und für etwa zwei Stunden hart werden lassen.

Anmerkungen: Wer die Bountys nicht komplett roh möchte, kann auch „normale“ Kokosmilch nehmen und statt Agavennektar, Agavendicksaft verwenden.
Ausserdem kann rohes oder nicht rohes Kokosöl und Kakaopulver verwendet werden.
Wenn es einfacher gehen soll, kann auch geschmolzene Zartbitterschokolade verwendet werden.
Die Bountys mit der Schokolade zu überziehen ist nicht ganz einfach, das Eis sollte nur kurz in der Schokoladenglasur gewendet werden. Wenn man dies zu langsam macht, haftet die Glasur nicht mehr so gut am Eis. Wer dabei unsicher ist, kann auch die Schokolade über das Eis träufeln.


Jetzt muss nur noch die Sonne bleiben und dann ist der Eisgenuss perfekt! Findet Ihr nicht auch? :)

Alles Liebe Ida

Kommentare:

  1. Boah... ich bin kurz davor in den Supermarkt zu fahren und mir ein Bounty zu holen... und du bist Schuld :-)
    Das Rezept habe ich mir für den Sommer vorgemerkt, also bis der Sommer hier ankommt.
    Danke dir!
    Viele liebe Grüße,
    Liz MiniMe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohhh... wollte Dich nicht verführen ;) Bounty schmeckt einfach zu lecker und als Eis im Sommer einfach toll! Viel Spass dann beim Geniessen!

      Ganz liebe Grüsse Ida

      Löschen
  2. und ich sitze hier und sabber und sabber und sabber und sabber und sabber und sabber und sabber und sabber und sabber und sabber und sabber und sabber und sabber und sabber und sabber und sabber und sabber und sabber und sabber und sabber und sabber und sabber und sabber und sabber und sabber und sabber und sabber und sabber und sabber und sabber und sabber und sabber und sabber und sabber und sabber und sabber und sabber und sabber und sabber und sabber und sabber und sabber

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und ich warte und warte und warte und warte und warte... auf Dich! <3

      Löschen
  3. Das klingt lecker! Danke für das Rezept. :)
    Viele Grüße
    Katrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr gerne und vielen Dank auch! :)

      Liebe Grüsse

      Löschen
  4. Super, das wird heute noch nachgebaut. Der Bliesgaumann ist nämlich das größte Eisschleckermaul aller Zeiten! LG und danke fürs Rezept! Rosi

    AntwortenLöschen
  5. Wie cool das freut mich! Der Bliesgaumann weiss was gut ist! :) Eis geht immer ;)

    Lassts Euch schmecken und ganz liebe Grüsse

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...