Donnerstag, 5. März 2015

Safranrisotto mit Thymian-Artischocken - und ein toller Artikel von XCLUSIVX

Endlich kommt langsam das Frühlingsgemüse auf den Markt und bringt sonnigen Schwung in die Küche. Den Anfang machen bei mir junge Artischocken, die ich mir heute Morgen gleich schnappen musste, um damit einen italienischen Klassiker zu verfeinern: „Risotto alla milanese“ oder auf Deutsch Safranrisotto. In ein „richtiges“ Risotto gehört eigentlich viel Butter, Weisswein und geriebener Parmesan. Den Weisswein nehmen wir auch, doch Butter und Käse sind, wie ich finde, völlig überflüssig. Denn das Wunderbare am Frühling ist doch, dass man durch die langsam aufkommenden Sonnenstrahlen eine Leichtigkeit im Leben verspürt. Und so sollte auch das Essen sein; leicht, anmutig und so frisch wie der Frühling. Ihr seht also, schwerfällige Butter und stopfender Parmesan haben hier nichts zu suchen. Auch an Geschmack mangelt’s dem Risotto ohne diese beiden Zutaten nicht; der Wein sorgt alleine schon dafür, dass das Risotto schön cremig ist und einen leicht käsigen Geschmack hat. Und natürlich braucht auch der Safran Platz um seinen Geschmack richtig entfalten zu können! Doch der heimliche Star des Risottos sind die mit Thymian gewürzten Artischocken, die dem Gericht Biss und zusätzliche Frische verleihen.


Doch bevor Ihr Lieben das Rezept studiert, schaut doch bei der wundervollen Kat von XCLUSIVX vorbei, die einen wunderbaren und soooo liebevoll gestalteten Artikel über mein Knusperkabinett verfasst hat! Vielen vielen Dank dafür liebe Kat!


Rezept für zwei Personen

Für das Risotto
200 g Risottoreis (z.B. Carnaroli)
1 grosse weisse Zwiebel
1 TL Olivenöl
170 ml Weisswein (vegan)
600 ml kräftige Gemüsebrühe
1 Safranbriefchen
 
Für die Artischocken
3 junge frische Artischocken
2 TL Olivenöl
3 Thymianzweige
Salz und Pfeffer


Ausserdem: 
Zitronensaft
Olivenöl

Für das Risotto die Zwiebel schälen und fein hacken. Das Olivenöl in einem hohen Topf erhitzen und die geschnittene Zwiebel darin glasig braten. Danach den Reis zugeben und unter Rühre eine Minute mitbraten, so dass er ebenfalls eine glasige Farbe bekommt. Den Reis mit dem Weissweinessig ablöschen und auf kleiner Stufe köcheln lassen, bis der Wein fast vollständig verdampft ist. Nun einen Schuss Brühe zugeben und weiter köcheln lassen. Sobald fast keine Flüssigkeit mehr im Topf zu sehen ist, wieder einen Schuss Brühe zugeben. Dazwischen immer mal wieder mit einer Holzkelle umrühren. So weiter fahren, bis die Brühe aufgebraucht ist und der Reis gar ist. Das heisst das Risotto sollte schön cremig sein und der Reis, weich und nur noch einen leichten Biss (al dente) haben. Mit dem letzten Schuss Brühe den Safran ebenfalls zum Risotto geben und gut untermischen.
Während das Risotto vor sich hin köchelt, die Artischocken zubereiten. Hierfür zuerst eine Schüssel mit kaltem Wasser und einigen Spritzern Zitronensaft bereitstellen. Mit einem scharfen Messer das obere Drittel, sowie die äusseren härteren Blätter der Artischocken abschneiden. Den Stängel der Artischocke bis auf ca. 3 cm ebenfalls weg schneiden. Jetzt die Artischocke halbieren und mit einem Löffel das Heu und die strohigen Blätter herauskratzen. Danach den Artischockenstängel mit dem Messer schälen. Die so präparierten Artischocken in Spalten schneiden und gleich ins Zitronenwasser geben. Dies verhindert das Oxidieren der Artischocken.

Jetzt in einer beschichteten Bratpfanne das Olivenöl erhitzen. Die Artischockenspalten abtropfen und dann ins heisse Öl geben. Die Thymianzweige zugeben und das Gemüse ca. 5 Minuten scharf anbraten. Die fertigen Artischocken mit Salz und Pfeffer würzen.


 
Das Risotto mit den gebratenen Artischocken in tiefen Tellern anrichten und mit einigen Tropfen Olivenöl beträufeln.



Wusstet Ihr, dass Artischocken Blumen sind? Man kann also wirklich sagen, dass hier Frühling auf dem Teller liegt!



 
 
Alles Liebe Ida

Kommentare:

  1. Ich lieeebe Artischocken - hmmmm auch auf Safranrisotto :-)
    Man bekommt gleich gute Laune, wenn man es sieht

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...