Mittwoch, 28. Januar 2015

Yubarollen (mit Gemüse gefüllte Tofuhaut) mit Ingwer-Kiwi-Dip und scharfer Sesam-Ahorn-Sauce

Kennt Ihr Yubablätter auch Tofuhaut genannt? Das ist eine dünne Haut, die entsteht wenn man Sojamilch langsam erhitzt. In Asien werden Yubablätter für die verschiedensten Gerichte verwendet. Sie werden getrocknet und als Snack zwischendurch gegessen, mit Gemüse im Wok gegart, als Nudelersatz eingesetzt oder als Hülle für glutenfreie lowcarb Frühlingsrollen genutzt. Letzteres habe ich schon des Öfteren gemacht und weil ich es so toll finde, möchte ich es Euch heute zeigen.
Wenn ich Yubablätter mache, sind bei mir immer drei Töpfe mit Sojamilch gleichzeitig auf dem Herd. So spare ich Zeit und Geduld :). Wem es aber dennoch zu anstrengend ist, die Yubablätter selber zu machen, empfehle ich, im Asialaden welche zu kaufen. Dabei ist darauf zu achten, nicht getrocknete, sondern noch weiche Yubablätter zu nehmen.


Rezept ergibt etwa 25 Yubarollen
Für die Yubablätter
1,5 l Sojamilch (ungesüsst)

Für die Füllung
200 g Lauch
350 g Karotten
225 g Rotkohl
125 g Shiitakepilze
2 TL Sesamöl
Sojasauce (glutenfrei)
 
Für den Ingwer-Kiwi-Dip
3 Kiwis
1 Stück Ingwer (1 cm gross)
1 kleine rote Chilischote
Salz

Für die scharfe Sesam-Ahorn-Sauce
10 EL Sojasauce (glutenfrei)
2 EL Sesamöl
2 EL Ahornsirup
½ - 1 TL Chiliflocken

Den Lauch und den Rotkohl waschen und in Juliennestreifen schneiden. Die Karotten schälen und ebenfalls in Juliennestreifen schneiden. Die Shiitakepilze abbürsten und in feine Scheiben schneiden. In einer beschichteten Bratpfanne 1 TL Sesamöl erhitzen und darin den Lauch gemeinsam mit den Karotten ca. 3 min weich braten. Mit Sojasauce abschmecken und auf einem Teller auskühlen lassen. Die Rotkohlstreifen in einem halben Teelöffel Sesamöl ebenfalls 3 Minuten braten und wiederum mit Sojasauce abschmecken und auf einem Teller auskühlen lassen. Nun die Shiitakepilze im übrigen Sesamöl kross anbraten, mit Sojasauce würzen und auf einem Teller auskühlen lassen.
Die Sojamilch in einem grossen Topf auf kleiner Hitze erwärmen und warten, bis sich auf der Milch eine Haut bildet (dauert am Anfang ca. 10 Minuten, danach geht es schneller).


Wenn die Haut stabil aussieht nochmals etwas warten und dann mit einem Kochlöffel (oder besser mit den Fingern) die Haut vorsichtig von der Milch lösen und mit der trockenen Seite auf ein Backpapier legen und auseinanderziehen. Die Milch dabei immer auf dem Herd lassen, damit sich währenddessen eine neue Haut bilden kann.
Die Haut reisst schnell, daher wirklich vorsichtig vorgehen. Nun von allen Gemüsesorten etwas darauf platzieren und wie eine Frühlingsrolle einrollen.



Die Yubarollen auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. So weiter fahren, bis die ganze Füllung und Milch aufgebraucht wurde. Danach im Ofen bei 180° 20 – 25 Minuten knusprig backen.
Währenddessen die Kiwis schälen und mit einem scharfen Messer sehr fein hacken. Die gehackten Kiwis samt dem gebildeten Saft in eine kleine Schüssel füllen. Den Ingwer schälen und gemeinsam mit der Chilischote ebenfalls richtig fein hacken, zu den Kiwis geben und mit Salz abschmecken.
Für die zweite Sauce alle Zutaten in einer kleinen Schüssel miteinander vermengen.
Die fertigen Yubarollen auf einem grossen Teller anrichten und zum Essen in die Dipsaucen tauchen.


Die Yubahaut wird im Backofen wunderbar kross und das ganz ohne Öl. Somit sind sie eine tolle kalorienarme Alternative zu den oft fettigen Frühlingsrollen. In diesem Sinne: viel Spass beim Snacken ;)



Alles Liebe Ida

Kommentare:

  1. Hey Ida,
    super Tipp und es sieht seeeehr lecker aus! Tofuhaut kannte ich bis jetzt nicht. Die getrocknete habe ich zwar schon mal im Asia-Laden gesehen, aber nicht weiter beachtet. Ich werde mir morgen Sojamilch kaufen und mein Glück versuchen. :)
    Viele Grüße, Emmi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Emmi das freut mich, dass ich Dir etwas Neues zeigen konnte! :) Ich hoffe es hat gut geklappt und geschmeckt :)

      Liebe Grüsse Ida

      Löschen
  2. Wow das klingt ja super. Ich habe noch nie davon gehört und bin gerade ziemlich fasziniert!Das muss ich mir merken=)
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank liebe Krisi das ist ja toll!! :)

      Liebe Grüsse

      Löschen
  3. Das hört sich ja super an. Wie lange dauert es denn ungefähr bis du 20 - 25 Rollen fertig hast? Also ich meine, wie lange steht man dafür definitiv in der Küche?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Rosi vielen Dank für dein Kommentar! :) Ich benötigte dafür ca. zwei Stunden und für meinen Geschmack lohnt sich der Aufwand definitiv... :) Doch wenn Du es schneller haben möchtest, kannst Du die Yubablätter auch schon fertig im Asialaden kaufen.

      Liebe Grüsse Ida

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...