Sonntag, 25. Januar 2015

Mandel-Orangen-Kuchen vegan und glutenfrei


Findet Ihr nicht auch, dass das Wetter danach schreit, den Tag in der guten warmen Stube oder in der herrlich duftenden Küche zu verbringen und somit einen entspannenden „Lümmeltag“ zu verleben :). Also genau das, machen meine kranke Schwester Anabel und ich heute den gaaaaanzen Tag ;). Und was wäre ein „Lümmeltag“ ohne Kuchen? Richtig! ...einfach nur ein „Tag“.  Ganz besonders für eine kränkelnde Person ist es wichtig, dass sie gut gehegt und gepflegt und natürlich etwas verwöhnt wird! ;) Daher gab es für mich überhaupt keine Ausrede, ich musste mich einfach in die Küche stellen und einen Kuchen zaubern. Nicht dass Ihr jetzt denkt, ich hätte  vergessen, was ich vor ein paar Wochen über den „gesunden“ Januar gesagt habe. Gesund bleibt es nämlich heute auch trotz süsser Versuchung. Denn der Kuchen ist mit ganz viel Frucht und Nuss geladen und dafür glutenfrei, ohne Margarine oder Öl und nur mit Vollrohrzucker gesüsst.


Rezept für eine 26 cm Ø Springform

Für den Kuchen
2 mittelgrosse Bio-Orangen
150 g Mandelmehl
150 g Buchweizenmehl
125 g Vollrohrzucker (oder mehr, wer es süsser mag)
75 g gehackte Mandeln
200 ml Mandelmilch
15 g Weinsteinbackpulver
½ TL Natron

1 EL Weissweinessig (vegan)

Für das Dekor
2 Blutorangen
2 Blondorangen
2 EL Vollrohrzucker
1 EL Wasser


Die Orangen gut waschen und in einem grossen mit Wasser gefüllten Topf zwei Stunden köcheln lassen. Die gekochten Orangen abtropfen und auf Zimmertemperatur abkühlen lassen. Die abgekühlten Orangen in Stücke schneiden (mit Schale) und von eventuellen Kernen befreien. Nun die Orangen im Mixer zu einer cremigen Masse pürieren (wiederum mit Schale).
Den Ofen auf 180° vorheizen, den Boden der Springform mit Backpapier auslegen und den Rand mit neutralem Öl einfetten.
Die Orangen für das Dekor mit einem Messer die Schale (mit dem Weissen) abschneiden. Die Orangen in feine Scheiben schneiden.
In einer grossen Schüssel alle trockenen Zutaten miteinander mischen. Nun das Orangenpüree, die Mandelmilch und den Essig unter die trockenen Zutaten mengen. Gut mischen, sodass keine Klümpchen mehr zu sehen sind. Den Teig in die vorbereitete Springform füllen, glatt klopfen und mit den Orangenscheiben dekorieren. Im vorgeheizten Ofen, auf mittlerer Schiene, ca. 1 Stunde 20 Minuten backen. Mit der Stäbchenprobe überprüfen ob der Kuchen schon fertig ist.
Die zwei Esslöffel Vollrohrzucker mit dem einen Esslöffel Wasser in einer kleinen Pfanne aufkochen, bis der Zucker geschmolzen ist. Mit einem Küchenpinsel den Kuchen mit dem Zuckersirup bestreichen und im ausgeschalteten Ofen den Kuchen auskühlen lassen
 

Die ganzen Orangen zu kochen, pürieren und im Kuchen zu verarbeiten, hat übrigens in der orientalischen Küche eine lange Tradition.  Wem das zu intensiv ist, nur eine Orange in den Teig mischen und dafür zusätzlich 80 - 100 g Apfelmus nehmen.


Und für alle, die wissen möchten, was es bei mir heute sonst noch zu essen gab: Gebeizte Champignons mit Broccoli, Grenadilla und saurer Avocado-Sumach-Salsa

Alles Liebe Ida

Kommentare:

  1. Das sieht ja mal toll aus!! Und klingt himmlisch - das muss ich unbedingt nachbacken!! :)
    Danke für diese geniale Inspiration!
    Alles Liebe,
    somehowsophie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank liebe Sophie! :) viel Spass beim Backen und Geniessen :)

      Liebe Grüsse Ida

      Löschen
  2. Wow der Kuchen sieht traumhaft aus. Der Anblick der Farben hebt die Stimmung und da ging es deiner Schwester sicher wieder etwas besser,;)
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist toll zu hören liebe Krisi! ❤️️ Ja meiner Schwester ging es nach dem ersten Stück auch schon wieder etwas besser 😊

      Alles Liebe Ida

      Löschen
  3. Ich möchte jetzt ein Stückchen davon! Ich liebe Orangen! Überall und immerzu! Gekocht kenne ich überhaupt nicht. Diese Torte werde ich garantiert mal nachmachen... Bestimmt wieder mit Abwandlungen - ich kenn mich ja - ich KANN einfach nicht nach ANLEITUNG kochen/backen. Vielen lieben Dank für dieses Zauberwerk. Bestimmt hat die ganze Hütte geduftet!? Ganz liebe Grüße von der Vegana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich möchte auch am liebsten sofort wieder ein Stück davon :) war wirklich wirklich sooo gut :) Ja, ich kann auch nur nach meinen eigenen Rezepten kochen. Künstlerische Freiheit muss einfach sein ;)

      Viele liebe Grüsse

      Löschen
  4. 1 Stunde 20 Minuten bei 180 Grad? wow - arg lang oder? Hast du Umluft?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, nein wenn Du ihn mal ausprobieren wirst, merkst Du, dass er wirklich so lange braucht :) Habe einen Gasherd, wie es sich gehört ;)

      Alles Liebe!

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...