Montag, 17. November 2014

Tofu aus Kichererbsen (Shan Tofu)

Gestern feierte ich eine Premiere: Ich habe zum ersten Mal „Tofu“ aus Kichererbsenmehl hergestellt. Dieser Tofu auch „burmesischer Tofu“ oder „Shan Tofu“ genannt ist ein burmesisches (Myanmar) Nationalgericht, welches traditionell aus Kichererbsen- oder Linsenmehl hergestellt wird. Dort kann man ihn vor allem frittiert als Snack zwischendurch kaufen. Aber auch, als Suppeneinlage oder in Curries findet er seine Verwendung.
Geschmacklich und farblich unterscheidet er sich zwar ein wenig vom „normalen“ Tofu, jedoch kann er ähnlich verwendet werden. Dadurch ist er besonders für Menschen, die eine Soja-Allergie haben, Soja nicht mögen oder einfach ihren Sojakonsum reduzieren möchten, super geeignet.

Neue Rezeptur! Da viele mit diesem Rezept Probleme hatten, habe ich es jetzt nochmals ausgetüftelt und es abgeändert. Das neue Rezept hat weniger Wasser und so wird der Tofu etwas kompakter als im Originalrezept, aber trotzdem richtig toll und jetzt sollte auch nichts mehr schief gehen. :)


Gebratener Kichererbsentofu

Rezept für einen Tofu (26cm x 16cm x 2cm)

150 g Kichererbsenmehl
700 ml Wasser (im alten Rezept waren es 900 ml)
½ TL Salz
Rapsöl (oder anderes neutrales Öl)

Das Kichererbsenmehl in eine Schüssel geben und langsam unter ständigem Rühren die Hälfte des Wassers einfliessen lassen. So lange rühren, bis ein glatter (flüssiger) Teig entstanden ist.
Nun eine Auflaufform (16 cm x 26 cm) mit dem Rapsöl gut einfetten.
In einem Topf das restliche Wasser zum Kochen bringen. Die Temperatur auf mittlere bis kleine Stufe runter drehen und den Kichererbsenteig dazu giessen. Unter stetem Rühren köcheln lassen, bis der Teig fester wird und schön glänzt (dauert ca. 8 Minuten). Sobald der Teig diese Konsistenz erreicht hat, in die eingefettete Form füllen und auskühlen lassen.
Wenn der Kichererbsen-Tofu vollständig ausgekühlt ist, kann er aus der Form genommen und verwendet werden.



Kichererbsentofu bereit für die weitere Verwendung
Den Tofu z.B. in Würfel schneiden und in wenig Fett anbraten. Durch die Hitzezufuhr wird der Tofu im Inneren wieder weich. Einfach kurz auskühlen lassen und schon wird er wieder fester. Dann in etwas Sojasauce dippen, zu gebratenem Gemüse geben, als Suppeneinlage verwenden, unter ein gekochtes Curry mischen,... Der Tofu kann aber auch kalt in einem Salat oder in einem Sandwich gegessen werden.
Wer seinen Tofu gerne in verschiedenen Geschmacksrichtungen mag, kann den noch ungekochten Teig würzen. Zum Beispiel mit etwas Pesto, Paprika, Curry, Ingwer, Knoblauch, etc.

Am Besten mit dem Tofu etwas experimentieren und so seine verschiedenen Verwendungsmöglichkeiten und Facetten entdecken ;-).  


Alles Liebe Ida
 

Kommentare:

  1. Klasse Idee! Tofu mag ich nicht, Kichererbsen in jeder Variation. Das wird getestet! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Heike vielen Dank und toll, dass Dir das Rezept gefällt! Ich bin auch ein totaler Kichererbsenfan!
      Alles Liebe Ida

      Löschen
  2. Super Rezept ... werde ich probieren

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe ta mo vielen Dank! Toll, dass Du es probieren wirst. Viel Spass dabei!
      Alles Liebe

      Löschen
  3. wow, noch niiiie gehört, doch warm nicht?! und ich liiiebe kichererbsen, danke für diese grandiose idee! viele grüße aus irland, eliane

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Eliane vielen Dank für Deine Nachricht! Ja den Tofu kannst Du warm oder kalt geniessen... Ich liebe Kicherebsem
    auch! Die sind ein richtiges Geschenk für die vegane Küche und natürlich für jede andere auch
    Liebe Grüsse zurück ins schöne Irland

    AntwortenLöschen
  5. Toll! Das wird ausprobiert! Wir stehen ja leider nicht so auf Sojatofu ;) Auf den Bildern sieht der Kichererbsentofu vor dem Anbraten aus wie Käse. Ob man den denn auch in Scheiben schneiden und so essen könnte? Wonach schmeckt er denn in diesem Zustand und wenn man ihn ohne Gewürze macht?

    LG Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich, dass Dir das Rezept gefällt. Der Tofu schmeckt leicht nach Kichererbsen oder nach Ei. Du kannst ihn auf jeden Fall auch roh essen, mir persönlich schmeckt er auch so sehr gut! Für den Käsegeschmack könntest Du ihn mit etwas Hefeflocken und Knoblauch würzen. Die Konsistenz wäre dann einfach nicht so hart wie ein Hartkäse aber bestimmt trotzdem sehr lecker!

      Viel Spass mit dem Rezept und alles Liebe

      Löschen
    2. Hallo Ida,

      vielen lieben Dank für Deine Antwort. Ich werde es am Wochenende austesten!

      LG Anja

      Löschen
    3. Liebe Anja die Antwort habe ich gerne gegeben. Dann wünsche ich Dir ein gutes Gelingen am Wochenende!

      Liebe Grüsse Ida

      Löschen
  6. Hallo Ida, danke erstmal fürs Rezept. Ich habe ihn hergestellt, aber er wird nicht wirklich fest. Dabei ist die Masse schon sooo lecker gewesen, ich habe die heisse restmasse aus dem Topf genascht, indem ich es mit einem Stück Brot aufgenommen habe.....Was denkst du, könnte der Grund sein, das es nicht fest geworden ist? Ich mach mal ein Foto und tüddel es hierein.
    Lieben Gruss, Kieler

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Kieler, toll dass dir die Tofumasse schmeckt ;)

      Was hast Du denn für ein Kichererbsenmehl verwendet? Was es auch sein könnte, dass die Masse nicht lange genug eingedickt wurde? Oder die Temperatur etwas zu schwach? Oder wenn der Tofu schon abgedeckt wird, bevor er vollständig ausgekühlt wird, kann die Feuchtigkeit nicht entweichen...
      Ich hoffe das hat Dir geholfen?

      Liebe Grüsse Ida

      Löschen
  7. Lecker!
    Ich hab's ausprobiert.
    http://sammelhamster.blogspot.de/2014/11/shan-tofu.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Toll Sammelhamster! Dein Rezept klingt wirklich auch sehr lecker
      Liebe Grüsse

      Löschen
  8. Hallo,

    das Rezept wird gleich ausprobiert am Wochenende...Wenn ich Glück habe, kann ich sogar welchen räuchern lassen.

    Wie bewahre ich den Tofu denn am Besten auf und wie lange hält er sich?

    Lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Toll räuchern das ist ja eine super Idee!! Hast du einen Räucherofen oder wie machst Du es? Ich habe den Tofu als er komplett erkaltet war in einer Schüssel mit Frischhaltefolie überdeckt im
      Kühlschrank aufbewahrt. Nach vier Tagen war er dann weg aber mehr als fünf Tage würde ich ihn auch nicht aufbewahren.

      Liebe Grüsse Ida

      Löschen
    2. Hallo,

      wenn ich das jetzt sage, reißen mir wahrscheinlich alle hier den Kopf ab *warsnicht*
      Meine Schwiegervater hat nen Räucherofen und Fischteiche. Eventuell kann er mir bei nächsten Mal welchen miträuchern.

      Liebe Grüße
      Ich selbst bin auch 'nur' Prescetarier. Bisher konnte mich noch nicht von allem verabscheiden...*warsnicht*

      Löschen
    3. Nein natürlich nicht! Jeder macht es so wie es für ihn richtig ist. Oft ist das auch ein Prozess, der schrittweise vor sich geht. Ich finde es toll, dass Du Dich dafür interessierst und vegan Rezepte ausprobierst! Und den Räucheofen für ein veganes Rezept zu verwenden ist doch auch super;)
      Ich habe eben schon gesehen, dass man sich aus einer Dose selbst einen Mini-Räucherofen basteln kann und dachte vieleicht machst Du es auch so:) das würde mich nämlich sehr interessieren.

      Alles Liebe

      Löschen
  9. Liebe Ida,

    zuerst einmal möchte ich Dir sagen, wie toll ich Deinen Blog finde. Ich gucke mir seit zwei Tagen alle Rezepte an und bin nur am Sabbern ;)

    Habe vor kurzem Dein Kichererbsentofu ausprobiert und leider ist auch bei mir die Konsistenz nicht so wirklich gut geworden. Zwar schon fest, wie Pudding, aber schneiden ließ sich das ganze leider nicht. Weißt Du, woran das liegen kann?
    Ich hab es dann einfach mit Gemüse vermengt, wieder ordentlich Flüssigkeit dazu und dann wurde es eine leckere sämige Sauce. Miam. Als nächstes versuche ich mal das Linsentofu, vielleicht klappt das ja besser.

    Liebe Grüße
    Anaïs

    AntwortenLöschen
  10. Wie lieb von Dir!!! Vielen vielen Dank liebe Anaïs (so ein schöner Name), das höre ich sehr gerne! :) das liegt entweder an dem Kichererbsenmwhl, wenn es nicht ganz fein ist, oder daran, dass die Masse auf dem Herd nicht genug fest eingedickt wurde? Das mit dem Linsentofu ist eine gute Idee, denn der wird allgemein etwas fester:) toll, aber wie Du es gelöst hast! Klingt nämlich richtig lecker!

    Ganz liebe Grüsse

    AntwortenLöschen
  11. Hallo liebe Ida :)
    ich bin begeistert von Deinen Rezepten.
    Wir haben z.B. den Linsenbraten gegessen und den Linsen Tofu schon mehrfach gemacht. Der schmeckt uns wirklich sehr gut! :)
    Heute habe ich den Shan Tofu gemacht.
    Leider, wie hier schon von einigen beschrieben, ist er bei uns auch nicht richtig fest geworden.
    Vielleicht ist die Wassermenge mit 900 ml zu hoch?
    Beim Linsen Tofu sind es nur 600 ml.
    LG
    Christine

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Cheistine vielen Dank für Deinen lieben Kommentar, das freut mich sehr, dass Euch meine Rezepte so gut schmecken! Danke auch für die Info wegen dem Shan Tofu, da werde ich morgen jetzt ein neues Rezept ausprobieren... Obwohl ich es immer mit 900 ml Wasser mache, klappt es scheinbar bei vielen nicht. Werde die neue Version dann veröffentlichen.

    Ganz liebe Grüsse

    AntwortenLöschen
  13. Danke fürs ändern Ida!
    Das werde ich bald ausprobieren. :)
    LG
    Christine

    AntwortenLöschen
  14. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  15. Ich hab den Tofu gestern gemacht und er ist wirklich super geworden! Ich hab nur ein Problem mit dem anbraten, das funktioniert nicht..
    Der Tofu klebt fest und wird total weich :(
    Woran könnte das liegen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Rainer das tut mir leid und sollte eigentlich nicht passieren... Du musst den Tofu langsam mit wenig Fett und in einer gut beschichteten Bratpfanne auf mittlerer Hitze braten. Dann kann er von aussen schön kross werden und zerfällt nicht. Wenn er eben zu kleben beginnt, dann reisst er.

      Ich hoffe, ich konnte Dir helfen. Ganz liebe Grüsse Ida

      Löschen
    2. Vielen dank, probier ich morgen gleich mal :)

      Löschen
    3. Ich hoffe es hat nun geklappt :)

      Löschen
  16. Hallo!

    Ich habe es heute ausprobiert. Habe es so lange gekocht, bis eine Puddingmasse enstanden ist und dann habe ich es erst reingegossen. Leider ist es nicht wirklich fest geworden. Ich habe diesen Mehl genommen: http://www.ebay.de/itm/like/251813516191?ul_noapp=true&chn=ps&lpid=106. Kannst du mir vielleicht schreiben, welchen Mehl hast du benutzt? :)))

    Danke!
    D.

    AntwortenLöschen
  17. Das Rezept ist absolut genial. Vielen Dank dafür!
    Meinst du das funktioniert auch mit Reismehl?

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...