Mittwoch, 5. November 2014

Gekräuterter Radicchio-Kaki-Salat mit gerösteten Pinienkernen und Tahinidressing


Halli hallo, da bin ich wieder…


Und schon wieder mit einem Salatrezept. Ja, ich esse momentan sehr viel Gemüse und besonders viel Salat. Denn um auf meine Linie zu achten, habe ich jetzt die neuste Food-Methode entwickelt. Mit der könnte ich sicher haufenweise Geld machen, wenn ich sie gut vermarkten würde ;-). Also das geht nämlich so: Iss zu den Hauptmahlzeiten immer gesund d.h. viele Früchte, Gemüse, Hülsenfrüchte, Tofu, Samen etc., dann kannst Du Dir zwischendurch immer wieder mal was Ungesundes gönnen ;-) Ist toll nicht? Sind sicher schon viele drauf gekommen und haben gemerkt, dass das nicht das Wahre ist. Aber bei mir geht es momentan einfach nicht anders. Ich nehme mir immer vor, mich den ganzen Tag etwas zurückzuhalten, doch dann kommt mir wieder eine Idee, was ich backen könnte und ehe ich mich veresehe, stehe ich mit einer Rührschüssel voll Keksteig in der Küche. Jaja, als Feinschmecker hat man es schon schwer :p   
Also werdet Ihr in nächster Zeit viele leichte Gerichte auf meinem Blog finden und müsst trotzdem nicht Angst haben, dass das Seelenfutter fehlen wird. Denn dafür habe ich schon sehr sehr sehr viele Ideen im Kopf, die ich in Kürze umsetzen möchte.
Jetzt zu meinem heutigen Gericht - ein gekräuterter Radicchiosalat mit süsser Kaki und Tahinidressing. Man hört ja in letzter Zeit immer wieder, dass in unserer Ernährung viel zu wenig Bitterstoffe vorkommen. Unsere Vorfahren sollen viel mehr Bitterstoffe zu sich genommen haben, als wir es heute tun. Da Bitterstoffe aber für unseren Körper unerlässlich sind und es schon unzählige Zusatzpräparate in Apotheken und Drogerien zu kaufen gibt, habe ich mir überlegt, welche bitteren Lebensmittel ich in der Regel so zu mir nehme. Nach vier maximal fünf Lebensmittel, war ich dann auch schon am Ende mit meiner Aufzählung. Das ist doch erschreckend wenig findet Ihr nicht? Ich habe mir vorgenommen, ab jetzt mindestens einmal in der Woche etwas „Bitteres“ zu kochen. Heute ist einer dieser Tage und der Radicchio ist mein bitterer Helfer ;-)
P.S. Keine Angst, durch das Einmassieren des Radicchios mit Zitronensaft und Vollrohrzucker und dank der süssen Kaki, den würzigen Kräutern, der scharfen Chili, dem buttrigen Geschmack der Pinienkerne und dem samtigen Tahini-Dressing, tritt das Bittere des Radicchios nur dezent hervor. Dadurch, dass der Salat alle vier Geschmacksrichtungen – sauer, salzig, süss und bitter – bedient, werden alle Gelüste befriedigt und man ist nach dem Salat nicht nur pappsatt, sondern auch vollständig zufrieden ;).
Probiert es aus und überzeugt Euch selbst



Bitter-süsser Salat mit Tahini-Dressing
 
Rezept für zwei Personen
 
Für den Salat
1 Radicchio (ca. 500 g)
1 Kaki Persimon
20 g Pinienkerne
40 g glatte Petersilie
10 g Basilikum
2 EL Vollrohrzucker
4 EL Zitronensaft
1 rote Chili
Für die Tahinidressing
40 g Tahin
4 EL Zitronensaft
60 ml Wasser
1 – 2 Msp. Zimt
(2 EL der Petersilie und des Basilikums vom Salat)
½ TL Salz (oder nach Geschmack)
Zu Beginn die Pinienkerne in einer beschichteten Bratpfanne ohne Fett rösten. Danach die Kaki vierteln und die Viertel in dünne Scheiben schneiden. Diese Scheiben ebenfalls in der beschichteten Bratpfanne auf beiden Seiten braten, bis sie etwas Röstfarbe angenommen haben. Jetzt den Radicchio in feine Streifen schneiden und in eine Salatschüssel geben. Den Radicchio nun mit dem Vollrohrzucker und den vier Esslöffeln Zitronensaft massieren (ca. 1 Minute). Dadurch verliert er etwas von seiner Bitterkeit. Jetzt die gewaschenen Basilikum- und Petersilienblätter grob hacken und die Chilischote fein hacken.
Für die Tahinisauce Zitronensaft, Tahin Wasser, Zimt, zwei Esslöffel der gehackten Kräuter und dem Salz mit dem Pürierstab zu einer glatten Sauce pürieren.
Nun die gebratenen Kakistücke, die Pinienkerne, die gehackten Kräuter sowie die gehackte Chili zum Radicchio geben und alles miteinander vermengen. Sauce über den Salat träufeln und anrichten.
 
 

Als kleines Extra noch fünf Gründe wieso Lebensmittel mit Bitterstoffen gut für unsere Gesundheit sind:
1. Sie helfen dem Körper Nährstoffe richtig aufzunehmen
2. Sie entgiften unsere Leber
3. Sie reduzieren das Verlangen nach Zucker
4. Sie sind voll von Vitaminen und Mineralien
5. Sie sensibilisieren unsere Geschmacksknospen

In diesem Sinne, lasst Euch die Bitterstoffe schmecken ;-)

Alles Liebe Ida - und niemals vergessen kochen ist unsere Leidenschaft! 


Kommentare:

  1. Hallo Ida, gestern gab es diesen interessanten Salat bei uns! Er hat uns gut geschmeckt, wurde uns nach 3/4 der Portion, etwas zu bitter. Ich werde ihn aber wieder machen, als Beilage. Die angebratenen Kakis waren der Hammer :D
    Liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Anna
    Toll, dass Ihr den Salat ausprobiert habt! Ja, dass verstehe ich, viele haben bitteres Gemüse lieber in kleineren Portionen. Es freut mich, dass Ihr ihn in kleineren Portionen trotzdem noch esst!:) In die gebratenen Kakis habe ich mich auch total verliebt :)

    Liebe Grüsse Ida

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...