Samstag, 11. Oktober 2014

Bring mir die Sonne - oder Zitronen-Kokos-Kuchen

Jaja ich weiss schon, was Ihr jetzt denkt. Hat sie nicht gesagt, sie wolle momentan leichte Gerichte kochen? Ist ein Kuchen neuerdings etwas Leichtes? Zuerst die Geschichte mit dem Salat und jetzt schon wieder etwas, bei dem sie sich widerspricht…
Nein, diesmal liegt Ihr falsch, denn dieser Kuchen wurde zwar von mir gebacken, aber nicht von mir gegessen. Obwohl ich sagen muss, ich hätte schon gerne davon gekostet, zumindest ein klitzekleines Stückchen. Das hätte sicherlich drin gelegen, meint Ihr nicht? Aber ja, ich versuche ja, zu verzichten…. Das ist jedoch nicht der Hauptgrund für meinen Verzicht, sondern dass Lila den Kuchen an die Geburtstagsparty ihrer Freundin mitnimmt.

Zitrone-Kokos-Kuchen
Rezept ergibt 12 Stück (für eine 26cm Ø Springform)
Für den Kuchenteig
300 g Mehl
250 g Zucker
200 g Kokosraspeln
1 Pck. Backpulver
1 Bio-Zitrone
120 ml Rapsöl
300 ml Wasser
35 ml Zitronensaft
1 EL Weissweinessig

Für die Zitronenglasur
80 g Puderzucker
20 ml Zitronensaft
1 Bio-Zitrone für das Dekor

Als Erstes den Ofen auf 180° vorheizen.
Das Mehl mit dem Zucker, den Kokosraspeln und dem Backpulver vermengen. Das Rapsöl in einem hohen Gefäss mit dem Wasser, dem Zitronensaft und dem Weissweinessig gut mischen und unter die trockenen Zutaten rühren. Die Zitronenschale abreiben und ebenfalls dazugeben und alles gut mischen, bis keine Klümpchen mehr übrig sind.
Die Kuchenmasse in eine mit Backpapier ausgelegte Springform füllen und im vorgeheizten Ofen ca. 50 Minuten backen. Mit dem Zahnstocher überprüfen, ob der Kuchen schon fertig ist. Den fertigen Kuchen aus dem Ofen nehmen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.
Während der Kuchen auskühlt, den Zitronensaft mit dem Puderzucker vermengen. Die Zitronenglasur dann nur noch auf dem ausgekühlten Kuchen verteilen, mit geviertelten Zitronenscheiben garnieren und fest werden lassen.

Da der Kuchen zu meinem Standartrepertoire gehört, kann ich auch ohne, dass ich genau DIESEN getestet habe, garantieren, dass er super schmeckt! Also nichts wie ran an die Schüsseln und überzeugt Euch selbst
 
Eure Ida

Kommentare:

  1. Sehr lecker!
    Wir haben noch Cosos Whip in den Espuma Bereiter gegeben und dazu gegessen.
    Danke für das Rezept.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohh das klingt aber lecker! Sehr gerne:)

      Liebe Grüsse Ida

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...