Sonntag, 12. Oktober 2014

Der lang ersehnte Zwiebelkuchen

Da bin ich wieder, in alter Frische und mit einem neuen Rezept für Euch :-)

Zwiebel-Birnen-Kuchen
Ich habe Euch ja erzählt, dass ich meinem Vater ein Essen versprochen habe, um mich von der Gartenarbeit zu befreien. Also habe ich mir heute Morgen überlegt, welches Gericht sich dafür am Besten eignen würde. Da kam mir in den Sinn, was ich seit einigen Wochen auf vielen Schiefertafeln vor den Restaurants zu lesen bekomme: feiner Zwiebelkuchen mit Sauser. Das Angebot des Sausers habe ich nun schon einige Male genutzt, aber den unveganen Zwiebelkuchen musste ich immer dankend ablehnen. Bei jedem Verzicht auf ein Stück Zwiebelkuchen ist bei mir die Lust darauf gestiegen. Nicht dass Ihr jetzt denkt, ich habe es in Erwägung gezogen solch ein Stück zu nehmen, nein, ich meine vielmehr, ich hätte mir gewünscht, dass sich ein veganer unter den vielen Zwiebelkuchen verbirgt. Daraus ist leider nichts geworden und so habe ich meine Schuld als Anlass einen Zwiebelkuchen zu backen genutzt. Einen Zwiebelkuchen? Natürlich nicht! Es wäre ja nicht ich, wenn daraus nicht gleich zwei geworden wären ;-). Also besser gesagt ein grosser und vier kleine. Den grossen Zwiebelkuchen habe ich in einem Olivenölteig gebacken und mit Thymian und Rosmarin verfeinert. So wurde daraus ein mediteraner Zwiebelkuchen, den man dann auch, wie meine Schwester Anabel schöner findet, Zwiebeltarte nennen könnte. Die vier Kleinen bekamen Unterstützung von ein paar Birnenscheiben. Sie sind also auch keine klassischen Zwiebelkuchen, vielleicht lieber Zwiebelquiches ;-)? Auch wenn diese Bezeichnungen Anabel mehr zusagen würden, ich bleibe bei Zwiebelkuchen, denn auf den habe ich doch schon so lange Lust.
 
Zwiebelkuchen mit Thymian und Rosmarin
Rezept für eine 27 cm Ø Quicheform oder vier kleine mit je 13 cm Ø  
 
Für den Teig
220 g Vollkornmehl
65 g Olivenöl
55 ml Wasser
½ TL Salz
 
Für die Zwiebelfüllung mit Thymian und Rosmarin
1 kg weisse Zwiebeln
2 EL Olivenöl
200 ml ungesüsste Sojasahne
20 g Speisestärke
1  Rosmarinzweig
7 Thymianstängel
Meersalz und Pfeffer

 
Das Mehl mit dem Olivenöl, dem Salz und dem Wasser vermengen und zu einem glatten Teig verarbeiten. In eine Frischhaltefolie packen und im Kühlschrank eine halbe Stunde ruhen lassen.
Den Ofen auf 180° vorheizen.
Für die Füllung die Zwiebeln schälen, in kleine Würfel schneiden und in einem Esslöffel Olivenöl ca. 5 Minuten glasig braten. Salzen und pfeffern und auskühlen lassen. Die Rosmarinnadeln fein hacken und die Thymianblätter von den Stängeln abzupfen. Die Kräuter, die Sojasahne, den zweiten Esslöffel Olivenöl und die Speisestärke zu den erkalteten Zwiebeln geben und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Jetzt den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche etwas grösser als die Form ausrollen. Dann die 27 cm Ø Quicheform mit Öl bepinseln und mit Mehl bestäuben und den Teig in die so vorbereitete Form legen. Dabei darauf achten, dass auch der Rand mit Teig bedeckt ist. Nun den Teig mit einer Gabel einstechen und mit der Zweibelmasse füllen.
Den Zwiebelkuchen in den vorgeheizten Ofen geben und auf mittlerer Schiene ca. 50 Minuten backen.
Für dieses Rezept habe ich die grosse Quicheform (27cm Ø) verwendet. Macht Ihr vier kleine Kuchen (13 cm Ø) dauert die Backzeit nur ca. 35 Minuten.

Zwiebel-Birnen-Kuchen
 
Rezept für eine 27 cm Ø Quicheform oder vier kleine mit je 13 cm Ø  

Für den Teig
200 g Vollkornmehl
80 g vegane Margarine (z.B. Alsan)
55 ml Wasser
½ TL Salz
 
Für die Zwiebel-Birnen-Füllung
750 g rote Zwiebeln
2 Birnen (ca. 450 g)
1 EL Rapsöl
100 ml ungesüsste Sojasahne
10 g Speisestärke
Salz und Pfeffer

Die kalte Margarine mit dem Mehl fein zwischen den Händen verreiben. Danach das Salz und das Wasser zugeben und zu einem glatten Teig kneten. In einer Frischhaltefolie im Kühlschrank eine halbe Stunde ruhen lassen.
Den Ofen auf 180° vorheizen.
Die Zwiebeln schälen, in der Mitte halbieren und dann in feine Scheiben schneiden. Im Rapsöl die Zwiebeln ca. 5 Minuten glasig braten, salzen und pfeffern und dann auf einem Teller auskühlen lassen.
Nun den Teig vierteln und jedes Teigstück etwas grösser als die Grösse einer Quicheform ausrollen. Die Quicheformen mit Öl bepinseln und mit Mehl bestäuben. Dann Die Teigrondellen in die Quicheformen legen und mit einer Gabel einstechen. Darauf achten, dass der Rand auch mit Teig bedeckt ist.
Jetzt die Sojasahne und die Speisestärke zu den ausgekühlten Zwiebeln geben und nochmals mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Die Birnen vierteln, vom Kerngehäuse befreien und in feine Scheiben schneiden. Gemeinsam mit den Zwiebeln auf die Quicheformen verteilen. Z.b. eine Schicht Zwiebeln mit Birnen bedecken, oder eine Rose aus den Zwiebeln und den Birnen machen ( zuerst eine Birnenring dem Teigrand entlang, dann ein Ring aus Zwiebeln, wieder ein Ring aus Birnen, usw., oder eine Birnenschicht zwischen je zwei dünnen schichten aus Zwiebeln. Oder Ihr macht etwas ganz Neues und berichtet mir dann von Eurem Muster ;) )
Die Zwiebeltartes dann nur noch im vorgeheizten Ofen auf mittlerer Schiene ca. 35 Minuten backen.
Für dieses Rezept habe ich die kleinen Quicheformen (13 cm Ø) verwendet, wenn Ihr stattdessen einen grossen Zwiebelkuchen (27 cm Ø) macht, sollte der Kuchen ca. 50 Minuten backen.

 
Zwiebel-Birnen-Kuchen
Mein Vater hat sich übrigens riesig gefreut und der Rest meiner Familie nicht weniger.

 
 
Eure Ida 

Kommentare:

  1. Hallo! habe mal eine Frage:) Den Teig mit einer Gabel einstechen... wie ist das gemeint? Sodass auf dem ganzen Teig Löcherchen sind? Danke für eine Antwort:))
    Lg!

    AntwortenLöschen
  2. Ja genau, dass auf dem Teig verteilt, viele kleine Löcher sind:)

    Liebe Grüsse Ida

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...