Freitag, 24. Oktober 2014

Seitan-Wirsing-Feigen-Roulade mit Senfsauce und Fettucine

Bis vor knapp einem Jahr hatte ich zu Seitan eine ambivalente Beziehung. Wenn ich ihn in einem guten Restaurant serviert bekommen habe oder den fertigen nur noch anbraten musste, dann habe ich ihn schon immer geliebt. Doch meine ersten Versuche den Seitan selber herzustellen, die sind richtig in die Hosen gegangen. So sehr sogar, dass ich eine Zeit lang gar keine Lust mehr auf Seitan hatte. Die Konsistenz meiner ersten „Seitanexperimente“ war nämlich vor dem backen, braten oder kochen richtig gummig und zäh. Aber das war nichts im Vergleich zur Konsistenz, die er nach der Hitzezufuhr erreicht hat. Vielleicht schmeckt er wenigstens gut und die Konsistenz fühlt sich im Mund ja anders an, habe ich mir gedacht. Was den Geschmack anbelangt, hatte ich recht, denn geschmacklich war der Seitan richtig gut. Doch mit der Konsistenz im Mund … das war ein richtiger Trugschluss, denn es fühlte sich an, als würde ich auf eine gewürzte Schuhsole beissen. Nach einer Minute erfolglosem Herumkauen, musste ich mir gestehen, dass mir der Seitan einfach nicht gelungen ist. So habe ich dem Seitan für eine Zeit den Rücken gekehrt, nicht einmal Seitanwürste, bei denen man nun wirklich nicht mehr viel vom Seitan merkt, sind bei mir nicht mehr ins Haus gekommen. Doch wie sagt man so schön: Die Zeit heilt alle Wunden … und das ist dann auch mit meiner „Seitanwunde“ geschehen. Ich habe mich wieder an ihn rangewagt, getüftelt, experimentiert und er ist von Ma(h)l zu Ma(h)l immer besser geworden. Seit dem ist er auch gar nicht mehr aus meiner Küche wegzudenken.
Gestern habe ich dann wieder etwas Neues mit ihm ausprobiert, naja sagen wir nicht ganz neu, denn Rouladen habe ich schon mehrere aus Seitan gemacht. Doch gestern mussten sie besonders festlich schmecken und aussehen. Ich hatte meinen besten Freund  B. (er möchte hier nur so genannt werden), ein Omni, zu Gast und da tat ich natürlich alles, um ihn zu begeistern und ein weiteres Mal von der veganen Küche zu überzeugen. Was mir auch gelungen ist; Er war restlos begeistert und musste gestehen, dass meine Rouladen, die durch die Süsse der Feigen und die Würze des Wirsings einen unvergleichlichen Geschmack erhalten haben, mit jeder Fleischroulade mithalten können. Also natürlich sind sie viiiiieeeel besser, gesünder und was am meisten zählt, 100% frei von jeglichem Tierleid!


Seitanroulade mit Wirsing-Feigenfüllung
Rezept für vier Personen

Für den Seitan
100 g Weizeneiweiss (z. B. Vantastic Foods)
30 g Kichererbsenmehl
1 TL getrockneter Thymian
1 TL getrockneter Estragon
1 TL Knoblauchpulver
1 TL Cayennepfeffer
½ TL Salz
1 EL Olivenöl
2.7 l kräftige Gemüsebrühe

Für die Wirsing-Feigen-Füllung
1 mittelgrosser Wirsing
2 rote Zwiebeln
1 EL Olivenöl
8 Feigen
5 Zweige Thymian
5 Zweige Rosmarin
½ TL Zucker
Salz und Pfeffer aus der Mühle

Für die Senfsauce
100 ml Soja Cuisine
50 ml Wasser
3 Zweige Estragon
2 TL grobkörniger Senf (vegan)
2 TL Dijonsenf (vegan)
Salz und Pfeffer aus der Mühle

Ausserdem
400 g vegane Fettucine

Für den Seitan Weizeneiweiss, Kichererbsenmehl, Thymian, Estragon, Knoblauchpulver, Cayennepfeffer und Salz vermischen. Olivenöl und 200 ml Gemüsebrühe ebenso miteinander verrühren und dann zu den trockenen Zutaten hinzufügen. Alles zu einer homogenen Masse kneten und diese in vier Stücke teilen. Die Seitanstücke mit dem Wallholz ca. 5 mm dick auswallen und zum Schluss mit den Händen nachhelfen, um sie zu Rechtecken zu formen. 2.5 l Gemüsebrühe zum Kochen bringen, die Seitanrechtecke hineingeben und ca. 25 Minuten auf mittlerer Stufe garen.
Für die Füllung die Zwiebeln halbieren und in feine Streifen schneiden, die Wirsingblätter in Quadrate von ca. 2 cm Seitenlänge schneiden und beides gemeinsam mit Salz und Pfeffer in Olivenöl ca. 5 Minuten anbraten. Währenddessen 6 Feigen in Schnitze schneiden sowie 1 Zweig Thymian und 1 Zweig Rosmarin fein hacken. Die Feigen, die Kräuter und den Zucker zu den anderen Zutaten in die Pfanne geben und die Füllung mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Den Ofen auf 180° C vorheizen. Die Seitanstücke aus der Brühe nehmen und mit Küchenpapier trocken tupfen. Danach jeweils 4 - 5 EL Füllung darauf verteilen, die restliche Füllung zur Seite stellen. Die Seitanstücke zu Rouladen einrollen, je 1 Zweig Thymian und 1 Zweig Rosmarin darauf legen und alles mit Küchenschnur fest zusammenbinden. Die Rouladen auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben und während ca. 60 Minuten auf mittlerer Schiene bei 180° C backen. Alle 15 Minuten mit etwas Gemüsebrühe bepinseln.
Gut gesalzenes Wasser zum Kochen bringen und die Fettucine darin al dente kochen. Für die Senfsauce Estragon hacken und anschliessend Wasser, Soja Cuisine und Senf gemeinsam erhitzen. Den Estragon zufügen und die Sauce mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Die übrige Füllung erhitzen und die restlichen Feigen aufschneiden. Die Rouladen aus dem Ofen nehmen und die Küchenschnur entfernen. Die Seitan-Wirsing-Feigen-Rouladen auf einem Bett der restlichen Füllung mit den Fettucine, der Senfsauce und den Feigen servieren.


Wenn Du das liest, lieber Seitan, vielen, vielen Dank für deine gute Arbeit gestern. Du sollst wissen, ich entschuldige mich inständig bei Dir und verspreche, Du wirst ab jetzt immer einen Ehrenplatz in meinem Küchenschrank und besonders in meinem Herzen haben:-).
 
Wie waren Eure ersten Seitanversuche? Und wie esst Ihr ihn am liebsten? Viel Spass beim Nachkochen und nicht abschrecken lassen, wenn es Euer erster Versuch wird! Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen ;-)
 
Eure Ida

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...